So, 17. Dezember 2017

"Andere Prioritäten"

17.10.2013 13:38

Definitiv keine F1-Rennen mehr in Valencia

Die spanische Hafenstadt Valencia hat sich nach nur fünf Rennen endgültig von der Formel 1 verabschiedet. "Wir können die Veranstaltung von Autorennen der Formel 1 nicht aufrechterhalten, weil wir bei der Verwendung staatlicher Gelder andere Prioritäten haben", sagte der Chef der valencianischen Regionalregierung, Alberto Fabra, dem regionalen Fernsehen.

Die Region müsse auch nicht die Strafe von 54 Millionen Euro zahlen, die bei einem vorzeitigen Vertragsausstieg eigentlich fällig wäre. Formel-1-Chef Bernie Ecclestone habe in Verhandlungen mit der Regierung darauf verzichtet, sagte Fabra laut Medienberichten vom Donnerstag. Allerdings werde Valencia bestimmte Materialien, die zur Herstellung des Rennkurses im Hafengelände verwendet wurden, an die WM-Ausrichter abtreten.

Auf dem Stadtkurs fand von 2008 bis 2012 der Grand Prix von Europa statt. Aufgrund von finanziellen Problemen wurde 2012 ein jährlicher Wechsel zwischen Valencia und Barcelona als Ausrichter des GP von Spanien in Erwägung gezogen. Laut Fabra scheiterte das Vorhaben jedoch am Einspruch der Regierung in Katalonien. Valencia machte mit der Formel 1 Verluste in Millionenhöhe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden