So, 17. Dezember 2017

Wegen Kursverlust

16.10.2013 11:55

Aktionäre fordern Entschädigung von Blackberry

Eine Reihe von Aktionären des kanadischen Handyherstellers Blackberry fühlt sich vom Unternehmen hinters Licht geführt und fordert eine Entschädigung für Kursverluste. Die optimistischen Angaben zum Verkauf der neuen Smartphones mit dem Betriebssystem Blackberry 10 hätten falsche Hoffnungen geweckt und Anleger "Hunderte Millionen Dollar gekostet", heißt es in der in Montreal eingereichten Sammelklage gegen das Unternehmen.

Getäuscht fühlten sich Anleger, die vom 27. September 2012 bis 20. September 2013 Aktien von Blackberry kauften, wie aus der Klage hervorgeht. Die zuständige Anwaltskanzlei Tony Merchant erklärte, das Blackberry-Management habe in seinen Mitteilungen an die Börse "wissentlich oder fahrlässig" erklärt, die Geräte mit dem neuen Betriebssystem kämen weltweit gut bei den Kunden an und die finanzielle Lage des Unternehmens sei solide.

Im September dann habe Blackberry einen Verlust von fast einer Milliarden Dollar (741 Millionen Euro) im dritten Quartal bekannt gemacht und die Streichung von 4.500 Stellen angekündigt - fast 40 Prozent aller Beschäftigten. Der Kurs der Aktie sei von 17,8 Dollar im Jänner auf 8,26 Dollar am 25. September gefallen.

Investoren beklagen Hunderte Millionen Verlust
"Fast ein Jahr lang hat das Management Erklärungen abgegeben, die eher auf Prophezeiungen als auf Fakten beruhten", heißt es in der Sammelklage. Tausende Kanadier, die in diesem Zeitraum in Blackberry investierten, hätten Hunderte Millionen Dollar verloren.

Blackberry hatte sein neues Betriebssystem im Jänner präsentiert. Die Geräte, die damit laufen, verkaufen sich aber schlecht. Mittlerweile schließt der Unternehmenschef Thorsten Heins sogar einen Verkauf der Firma nicht mehr aus.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden