Di, 17. Oktober 2017

Kommt es 2014?

16.10.2013 09:16

Amazon und HTC sollen an Kindle-Handy arbeiten

Der Onlinehändler Amazon prüft einer Zeitung zufolge seinen Einstieg in den Smartphone-Markt. Wie die "Financial Times" unter Berufung auf Insider berichtete, ist ein gemeinsam mit HTC entwickeltes Handy bereits in einer fortgeschrittenen Entwicklungsphase. Allerdings sei nicht klar, ob es auf den Markt gebracht werde. Wenn ja, könnte dies 2014 geschehen.

Weder Amazon noch HTC waren zunächst für eine Stellungnahme zu erreichen. Seit Jahren wird spekuliert, dass Amazon ein eigenes Smartphone vorstellen könnte. Damit würde der Einzelhändler in direkte Konkurrenz mit Apple und Google treten. Amazon ist mit dem Kindle Fire bereits auf dem Tablet-Markt vertreten, ein Smartphone wäre da der nächste logische Schritt.

HTC hatte zuletzt Anteile am umkämpften Markt für Android-Smartphones verloren. Das taiwanesische Unternehmen kämpft mit der harten Konkurrenz, vor allem durch den südkoreanischen Elektronikriesen Samsung.

Durchaus denkbar, dass HTC nun nach neuen Geschäftsbereichen – etwa dem Amazon-Smartphone – sucht. Zuletzt war auch bekannt geworden, dass Microsoft versucht, HTC dazu zu bewegen, manche seiner Modelle statt mit Android auch mit Windows Phone anzubieten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden