So, 17. Dezember 2017

Nach Tweet verhaftet

14.10.2013 13:56

Rihanna bringt Sexshow-Veranstalter hinter Gitter

Der Mitteilungsdrang von Popstar Rihanna hat in Thailand erneut für Ärger gesorgt: Der Besitzer einer Bar auf der Ferieninsel Phuket wurde festgenommen, nachdem die Sängerin sich nach dem Besuch einer Sexshow in dem Etablissement auf Twitter staunend über den Auftritt einer freizügigen Thailänderin geäußert hatte, die scheinbar Gegenstände und Tiere aus ihrer Vagina gezogen habe.

Die Festnahme des Barbesitzers sei "die Folge eines Besuchs von Rihanna", sagte der örtliche Behördenchef am Montag. "Die Behörden werden unangemessene Shows und Wildtierattraktionen strenger verfolgen."

Rihanna hat beim Kurznachrichtendienst Twitter mehr als 32 Millionen Follower, die ihre Einträge lesen. Über die Sexshow twitterte Rihanna während eines Urlaubs auf Phuket am 20. September: "Entweder ich war gestern Abend sturzbesoffen oder ich sah eine thailändische Frau, die einen lebenden Vogel, zwei Schildkröten, Rasierklingen, Dartpfeile und Tischtennisbälle aus ihrer Scheide zog."

Im September waren in Thailand bereits zwei Männer wegen des Besitzes eines Faulaffen festgenommen worden, mit dem Rihanna am Rande ihrer Welttournee für ein Foto posiert hatte. Die aus Barbados stammende Sängerin hatte das Bild auf den Internetdiensten Twitter und Instagram veröffentlicht. Die auch als Loris bekannten Tiere sind in Thailand geschützt. Obwohl dies in Urlaubsorten weit verbreitet ist, dürfen sie offiziell nicht für Touristenfotos in Stellung gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden