Fr, 24. November 2017

Muss draußen bleiben

14.10.2013 10:02

US-Kinokette erteilt Popdiva Madonna Hausverbot

Madonna hat bei den "Alamo Drafthouse Cinemas" neuerdings Hausverbot. Die "Queen of Pop" ist in den Kinos der US-Kette nicht länger erwünscht, nachdem sie bei der Premiere des Films "12 Years A Slave" im Rahmen des New York Film Festivals am vergangenen Dienstag ununterbrochen auf ihrem Handy rumtippte, statt sich den Film anzusehen.

"Alamo"-Gründer Tim League gab am Freitag über Twitter bekannt: "Solange sie sich nicht bei den Kinofans entschuldigt, ist Madonna in unseren Kinos nicht mehr erwünscht." Außerdem postete League einen Link zu einem Zeitungsbericht, in dem erwähnt wird, dass ein Kinogänger die 55-jährige Sängerin während der Vorführung darum gebeten hatte, das Kino zu verlassen oder aufzuhören, ständig auf ihrem Handy zu tippen. Madonna soll mit den Worten: "Es ist beruflich ... Sklaventreiber!", geantwortet haben.

Die Kinokette "Alamo Drafthouse Cinemas" ist dafür bekannt, großen Wert auf ein anständiges Verhalten ihrer Kinogäste zu legen. Zwar machte der Gründer der Kette seine Anhänger noch kurz nach seinem Tweet darauf aufmerksam, dass er bezüglich des Hausverbots nur gescherzt habe. Mittlerweile hat League seine Entscheidung in einem Interview mit der Filmredaktion von "Entertainment Weekly" allerdings bestätigt: "Ja, ich meine das vollkommen ernst. Ich denke allerdings nicht, dass sie das überhaupt interessiert."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden