Mo, 11. Dezember 2017

Model wehrt sich

11.10.2013 16:06

Heidi Klums Kinderwagen eine Gefahr für Babys?

Ist Heidi Klum etwa fahrlässig, wenn es um die Sicherheit von Kindern geht? Das behauptet jetzt jedenfalls ein Konsumentenschutz-Magazin, das die Buggys, die das Model für die Kette Babies 'R' Us entworfen hat, genauer unter die Lupe genommen hat. Doch Klum lässt das nicht auf sich sitzen: Sicherheit habe "oberste Priorität", so die 40-Jährige.

Die US-Konsumententester des Magazins "Consumer Reports" stuften den Kinderwagen, den Heidi Klum für die Einkaufskette entworfen hat, als "unsicher" ein und versahen ihn darüber hinaus mit einem eindeutigen "Don't buy" – also dem Hinweis, den Buggy besser nicht zu kaufen. Der Grund für das niederschmetternde Urteil des Magazins ist, dass die Gurte des "Heidi Klum Truly Scrumptious Travel System"-Kinderwagens, der in den USA zwischen 160 und 240 Euro kostet, nicht richtig schließen.

Doch bringt der Buggy Kinder wirklich in Gefahr? Klum zeigt sich in einem Statement gegenüber der "New York Post" besorgt über das Testergebnis. "Als vierfache Mutter hat Sicherheit für mich natürlich oberste Priorität", so die 40-Jährige. "Wir arbeiten nur mit Firmen zusammen, die ständig beweisen, dass sie ihrer Verpflichtung nachkommen, bei Produkten, die sie herstellen, die höchsten Standards einhalten."

Als sie die Nachrichten gehört habe, habe sie sofort Kontakt zum Hersteller aufgenommen. "Ich werde mich kontinuierlich mit ihm treffen, um sicherzugehen, dass sie alle Bedenken ernst nehmen", versicherte Klum abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden