Sa, 25. November 2017

Anteil erhöht

11.10.2013 09:08

Blackberry-Gründer könnten Firma zurückkaufen

Der Blackberry-Gründer Mike Lazaridis hat seinen Anteil an dem angeschlagenen Smartphone-Hersteller erhöht und denkt sogar über den Rückkauf des gesamten Unternehmens nach. Aus einem Schreiben an die Börsenaufsicht geht hervor, dass er dazu den anderen Blackberry-Gründer, Douglas Fregin, ins Boot geholt hat.

Lazaridis, der sich Anfang 2012 von der Spitze der Firma zurückgezogen hatte, erhöhte seinen Blackberry-Anteil demnach auf acht Prozent, nach 5,7 Prozent Ende vorigen Jahres. Blackberry hatte sich einige Monate nach dem enttäuschenden Start seines neuen Smartphone-Betriebssystems Blackberry 10 im August zum Verkauf angeboten.

Mit der Angelegenheit vertrauten Personen zufolge ist das kanadische Unternehmen mit Cisco Systems, Google und SAP im Gespräch (siehe Infobox), die sich aber nicht zu den Informationen äußerten. Immer wieder war auch der chinesische Computerkonzern Lenovo als Interessent im Gespräch.

Der Vorstoß von Lazaridis könnte eine Alternative zum Plan von Großaktionär Fairfax Financial Holdings Ltd sein, der zusammen mit anderen Investoren neun Dollar je Aktie angeboten hat. Der Aktienkurs stieg nach Bekanntwerden der Pläne Lazaridis' leicht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden