Do, 19. Oktober 2017

Gamepad 2

10.10.2013 14:44

Archos bringt neues Android-Tablet für Gamer

Der französische Tablet-Spezialist Archos bringt mit dem Gamepad 2 ein Update zu seinem speziell für Spieler entwickelten Android-Tablet. Nachgebessert wurde vor allem beim Display und der verbauten Hardware, optisch gleicht das Gamepad 2 weitgehend dem Vorgänger. Das Gerät soll noch im Oktober in den Handel kommen. Kostenpunkt: 200 Euro.

Links und rechts neben dem Touchscreen sind Bedienelemente angeordnet, die das Gerät zum idealen Spiele-Tablet machen sollen. Das Sieben-Zoll-Display im Gamepad bietet eine Auflösung von 1.280 mal 800 Pixeln und soll dank IPS-Technologie gute Blickwinkelstabilität bieten.

Beim Prozessor setzt Archos auf einen 1,6 Gigahertz schnellen Vierkerner, der Arbeitsspeicher ist üppige zwei Gigabyte groß. Der interne Speicher ist 16 Gigabyte groß, kann aber mithilfe einer microSD-Karte um weitere 64 Gigabyte erweitert werden. Als Betriebssystem kommt Android 4.2 zum Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).