Di, 17. Oktober 2017

Auf Firmengelände

09.10.2013 13:10

Polizeihund „Kottan“ schnappt Einbrecher-Duo

"Kottan ermittelt" hieß es am Dienstagabend im oberösterreichischen St. Florian: Der gleichnamige Polizeihund fasste auf einem Firmengelände zwei mutmaßliche Einbrecher. Die Einvernahmen der beiden Rumänen im Alter von 24 und 41 Jahren laufen.

Gegen 21 Uhr umstellten mehrere Streifen das Areal eines Autoverwerters, etwa eine halbe Stunde später begann "Kottan" auf dem Gelände zu stöbern. Der 41-Jährige versuchte zu flüchten und kletterte über einen Zaun. Die Beamten konnten den Mann jedoch aufhalten, er ließ sich widerstandslos festnehmen.

Kottan stöberte nur wenige Minuten später den zweiten Verdächtigen auf, der sich hinter einem Auto versteckt hatte. Zwei Beamte nahmen den Mann fest. Als die Polizei mit dem Vierbeiner noch einmal das Firmengelände absuchte, entdeckten sie unter einem Wagen einen Rucksack, in dem Tatwerkzeug versteckt war. Die Ermittlungen gegen die beiden Verdächtigen laufen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden