Fr, 24. November 2017

Nach Banküberfällen

09.10.2013 12:37

Angestellte als Komplizin der Täter verhaftet

Nach vier Banküberfällen in Oberösterreich und im angrenzenden Niederösterreich, nach denen im August bereits vier mutmaßliche Täter verhaftet wurden, ist jetzt eine weitere Komplizin ausgeforscht worden. Eine 32-jährige Mitarbeiterin eines betroffenen Geldinstituts soll den Männern Tipps gegeben und dafür Geld kassiert haben. Die Frau sitzt nun in U-Haft.

Die Überfälle wurden am 24. Jänner 2013 im Steyrer Stadtteil Münichholz, am 14. Juni im niederösterreichischen Haidershofen, am 27. Juni in Wolfern im Bezirk Steyr-Land und am 21. August in St. Marien im Bezirk Linz-Land verübt. Die Täter erbeuteten dabei Bargeld in Höhe von insgesamt rund 187.000 Euro. Lange konnten sie sich darüber allerdings nicht freuen, denn nur wenige Tage nach dem letzten Coup wurde das räuberische Quartett im Alter von 21, 23, 30 und 34 Jahren verhaftet (Bericht siehe Infobox).

Angestellte gab Informationen an Räuber weiter
Die Aussage eines der Täter brachte die Polizei schließlich auf die Spur der 32-Jährigen. Die Frau, die in einer der überfallenen Banken beschäftigt war, soll den Räubern Tipps gegeben haben, wo sich das Geld befand, wann wie viele Personen Dienst und wie sie am besten vorzugehen hatten. Auch über anderen Geldinstitute gab die Frau Informationen - etwa über Dienstpläne - an die vier Männer preis. Am 3. Oktober wurde die Frau schließlich festgenommen.

Für ihre "Hilfeleistung" soll sie auch Geld kassiert haben. Wie viel ist noch unklar, da die verhafteten Männer und sie selbst unterschiedliche Angaben darüber machen. Das Motiv der 32-Jährigen für ihre Taten dürften finanzielle Probleme gewesen sein. Nun muss sie sich ebenso wegen schweren Raubes vor Gericht verantworten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden