So, 17. Dezember 2017

Völlig abgelenkt

09.10.2013 10:43

Smartphone-Nutzer bemerkten Todesschützen nicht

Nach einem Mord in San Francisco geht der mit dem Fall betraute Staatsanwalt George Cascon hart mit Smartphone-Nutzern ins Gericht. Weil Dutzende Fahrgäste eines Zuges völlig in ihre Handys vertieft waren, bemerkten sie nämlich nicht, dass neben ihnen ein Mann mit einer Waffe herumfuchtelte. Erst als er abdrückte und einen 20-jährigen Studenten tötete, wurden die restlichen Fahrgäste auf das Verbrechen aufmerksam.

Ein Video aus einer Überwachungskamera zeigt den Mord, wie die US-Zeitung "SF Gate" berichtet. Ein Mann mit einer Kaliber-45-Pistole steht mitten in einem vollen Waggon, als er eine Waffe zieht und damit quer durch den Zug zielt. Er steckt die Waffe weg, zückt sie erneut - und wiederholt den Vorgang mehrmals.

Er putzt sich sogar die Nase, während er seine Waffe hält. Niemand reagiert. Erst als der 30-jährige Täter eine Kugel in den Rücken eines zugestiegenen Studenten abfeuert, bemerken die restlichen Fahrgäste den Mann.

Täter verbarg Waffe nicht, blieb trotzdem unbemerkt
"Das waren keine verborgenen Bewegungen - die Waffe ist sehr sichtbar", so Staatsanwalt Cascon. Weil aber alle Fahrgäste - es sollen Dutzende gewesen sein - unablässig in ihre Smartphones gestarrt hätten, habe keiner etwas von dem Bewaffneten im Waggon bemerkt. "Diese Leute waren in unmittelbarer Nähe zu ihm - und niemand sieht das. Sie waren einfach so vertieft, tippen SMS, lesen - und so weiter", so Cascon.

Cascon sieht zwar auch gute Seiten an Smartphones - sie können immerhin genutzt werden, um Verbrechen zu melden und zu dokumentieren - aber letztlich führen die intelligenten Telefone dem Staatsanwalt zufolge dazu, dass Menschen sich nicht mehr für das interessieren, was rund um sie herum geschieht. Eine gefährliche Entwicklung, wie dieser Fall gezeigt hat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden