Do, 14. Dezember 2017

Im März 2014

09.10.2013 10:04

Panasonic stellt Produktion von Plasma-TVs ein

Der japanische Elektronikriese Panasonic treibt seine Umstrukturierung voran. Nach Informationen der japanischen Wirtschaftszeitung "Nikkei" stellt der Konzern die Produktion von Plasma-TVs zum Ende des noch bis März 2014 laufenden Geschäftsjahres vollständig ein. Damit ist Panasonic der letzte der einst in diesem Sektor führenden japanischen Hersteller, der sich aus dem Plasma-Geschäft zurückzieht. Die Fernsehersparte bei Panasonic, die sowohl Plasma- als auch LCD-Bildschirme herstellt, schreibt seit fünf Jahren rote Zahlen.

Erst kürzlich hatte der Konzern den Verkauf seiner Gesundheitssparte an einen US-Investor bekannt gegeben. Zudem zieht sich Panasonic aus der Entwicklung von Smartphones für Privatkunden zurück. Jetzt soll der Konzernumbau weiter beschleunigt werden.

Produktions-Stopp ein Jahr früher als erwartet
Nachdem bereits die Entwicklung neuer Plasmafernseher eingestellt ist, wolle Panasonic die Produktion nun ein Jahr früher als ursprünglich geplant beenden, berichtete "Nikkei" weiter. Im vergangenen Jahr hatte Panasonic demnach einen Weltmarktanteil bei Plasma-TVs von 16,5 Prozent und lag damit weit abgeschlagen hinter dem südkoreanischen Rivalen Samsung, der mehr als 50 Prozent kontrollierte.

Plasmafernseher konkurrierten lange Zeit mit LCD-Modellen um die Vorherrschaft auf dem TV-Markt. Gerade in der Anfangszeit der LCD-Fernseher zogen viele Nutzer Plasmafernseher vor, da deren Bild eher an einen Röhrenfernseher erinnert als jenes von LCD-Geräten. Auch bei der Schwarzdarstellung galt Plasma lange Zeit als die überlegene Technologie, allerdings gerieten Plasma-Fernseher in den letzten Jahren wegen ihres im Vergleich zu LCD-Geräten etwas höheren Stromverbrauchs in die Kritik.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden