Sa, 16. Dezember 2017

Strolz traf VP-Chef

08.10.2013 14:39

"Viele gemeinsame Stoßrichtungen" bei ÖVP und NEOS

ÖVP-Obmann Michael Spindelegger hat seine Gespräche mit den Chefs der anderen Parteien fortgesetzt. Nach Grünen-Chefin Glawischnig und FPÖ-Obmann Strache stand am Dienstag ein Treffen mit NEOS-Chef Matthias Strolz auf dem Terminkalender. Bei dem "interessanten und guten" Gespräch habe man "viele Überschneidungen" festgestellt, erklärte der Sprecher von Spindelegger im Anschluss. Auch Strolz ortete "viele gemeinsame Stoßrichtungen". Um eine allfällige Dreier-Koalition mit NEOS-Beteiligung sei es dabei aber nicht gegangen.

Vor allem in den Bereichen Europa- und Wirtschaftspolitik habe man Gemeinsamkeiten festgestellt, erklärte der Sprecher des Vizekanzlers. NEOS-Chef Strolz war früher einmal, vor seinem Engagement für das neue Bündnis, Mitarbeiter im schwarzen Parlamentsklub. Dies habe jedoch im Gespräch mit Spindelegger zu keinerlei Spannungen geführt, "im Gegenteil", die Parteispitzen haben "gut miteinander geredet".

Die ÖVP sieht durch den Einzug der NEOS die pro-europäischen Kräfte im Nationalrat nun gestärkt. Gerade in den europapolitischen Fragen erwarte man sich, dass sich die neuen Abgeordneten konstruktiv einbringen: "Da wird man auch viel mit ihnen zu tun haben in Zukunft", so Spindeleggers Sprecher weiter. Die ÖVP wolle mit den NEOS nach dem "guten" Gespräch jedenfalls regelmäßig in Kontakt bleiben.

Strolz sieht Chance auf "gute Zusammenarbeit"
Von einem "guten Austausch" sprach auch Strolz im Anschluss an den Termin. Bei dem Gespräch mit Spindelegger sei es darum gegangen, die jeweils anderen inhaltlichen Prioritäten in Erfahrung zu bringen, "wobei es durchaus viele gemeinsame Stoßrichtungen gibt", betonte der NEOS-Chef. Dies sei etwa bei den Themen Wirtschaftsstandort und Verwaltungsreform der Fall.

Im Bereich Bildung - die NEOS wollen diese zu einem "koalitionsfreien Raum" machen - hofft Strolz unterdessen auf eine gemeinsame Arbeitsgruppe, wie es sie bereits mit der SPÖ gibt. Spindelegger habe diesen Vorschlag durchaus "originell" gefunden. Strolz gab allerdings zu, dass sich "etablierte Kräfte" wie die Volkspartei damit schwer tun würden. Fix sei zumindest die Zusage des Vizekanzlers, den Gedankenaustausch mit den NEOS mit in den Parteivorstand zu nehmen. "Wir können zu einer guten Zusammenarbeit kommen, wie immer die Konstellationen auch sind", so Strolz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden