Fr, 17. November 2017

Mit Vaters Auto

07.10.2013 15:43

Bankräuber landet beim Beuteverstecken im Graben

Wie gewonnen, so zerronnen: Nach einem Banküberfall in der niederösterreichischen Gemeinde Altlichtenwarth glaubte ein Räuber aus Tschechien schon, das Schlimmste hinter sich zu haben - doch der Mann irrte. Denn als der 25-Jährige bei voller Fahrt das Geld im Wagen verstecken wollte, explodierte ein Alarmpaket. Das Auto kam ins Schleudern und raste in einen Graben. Unverletzt ging es für den Verdächtigen dann in eine Gefängniszelle.

In Winter-Adjustierung betrat der Tscheche am Montag die Raika-Filiale im Gemeindehaus von Altlichtenwarth. Wortlos legte er beim Schalter einen Zettel auf den Tisch: "Geld her, habe Waffe!" Dann bediente er sich selbst, steckte die Banknoten ein und rannte aus der Filiale.

25-Jähriger landete im Straßengraben
Mit dem Auto seines Vaters, das der 25-Jährige zuvor entwendet hatte, raste der junge Mann davon. Sein Ziel: Tschechien. Doch knapp sieben Kilometer vor der Grenze war für ihn dann auch ganz ohne Polizei Endstation. Beim Verstecken des Geldes im Wagen konnte sich der junge Mann offenbar nicht recht für einen Aufbewahrungsort entscheiden: So steckte er das Geld einmal hinter die Sonnenblende, dann unter den Sitz. Im Zuge dessen verlor der Tscheche plötzlich die Herrschaft über das Fahrzeug, kam von der Fahrbahn ab und donnerte ungebremst in einen Straßengraben.

Die Beamten hatten danach leichtes Spiel und nahmen den verschuldeten Jungunternehmer, der den Unfall ohne einen Kratzer überstanden hatte, fest.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden