Fr, 24. November 2017

Intel & Nvidia

07.10.2013 11:01

Diese Hardware steckt in Valves Steam Machines

Nachdem Valve, der Betreiber des Spieledienstes Steam, vergangene Woche mit SteamOS, den Steam Machines und dem Steam Controller seine Vision für PC-Games im Wohnzimmer vorgestellt hat, sind nun neue Details zu den Steam Machines bekannt geworden. Demnach sollen die ersten 300 Prototypen, die Valve Spielern zu Testzwecken überlassen will, mit verschiedenen leistungsfähigen Kombinationen aus Intel-CPU und Nvidia-Grafikkarte ausgeliefert werden.

Die Palette der verfügbaren Prozessoren reiche von Intels Core i7-4770 über den Core i5-4570 zu einigen schwächeren Chips der Core-i3-Familie, berichtet das IT-Portal "Golem". Bei den Grafikchips gibt's ein ähnlich breites Spektrum. Am oberen Ende der Leistungsskala findet sich Nvidias sündhaft teure Hochleistungsgrafikkarte Geforce GTX Titan, am unteren Ende die Geforce GTX 660.

Potente Hardware im kompakten Gehäuse?
Fraglich ist, wie Valve Komponenten vom Schlag einer Geforce GTX Titan in dem nur rund 30 mal 30 Zentimeter großen und keine zehn Zentimeter hohen Gehäuse einer Steam Machine unterbringen will.

Zumal darin auch noch ein effizientes 450-Watt-Netzteil und eine Hybridfestplatte mit einer Kapazität von einem Terabyte und acht Gigabyte Flash-Pufferspeicher ihren Dienst verrichten sollen. Hinzu kommen 16 Gigabyte DDR3-Speicher mit einem Takt von 1.600 Megahertz.

Steam Machines kommen ohne AMD aus
Für Erstaunen sorgt in der Fachwelt, dass Valve keine AMD-Hardware für seine Steam Machines verwendet. Sowohl Sony als auch Microsoft setzen mit ihren kommenden Konsolen PlayStation 4 und Xbox One auf CPUs mit integriertem Grafikchip, die von AMD hergestellt werden.

Bleiben die Hardwaredaten der Steam Machines, wie sie sind, ist zudem ein vergleichsweise hoher Preis zu erwarten. Ein Top-Modell mit Geforce GTX Titan und schnellem Core-i7-Chip könnte leicht mit gut 1.500 Euro zu Buche schlagen, heißt es auf der Website.

Betatester für Steam Machines gesucht
Valve sucht derzeit je 300 Betatester für seine Steam Machines und den geplanten Steam Controller mit Dual-Touchpad. Die Tester sollen noch heuer mit Hardware versorgt werden, die finalen Steam Machines und der fertige Controller werden 2014 in den Handel kommen.

Sollten Sie jetzt Interesse daran haben, als Betatester eine Steam Machine auszuprobieren: Auf seiner Website zu den Steam Machines erklärt Valve detailliert, wie man sich als Betatester bewerben kann. Noch mehr Infos zu SteamOS, Steam Machines und Steam Controller gibt's in der Infobox.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden