Do, 23. November 2017

„Streif“-Opfer

06.10.2013 14:41

Ex-Weltmeister Daniel Albrecht beendet Karriere

Der Schweizer Skirennläufer Daniel Albrecht, der 2009 beim Abfahrtstraining in Kitzbühel am Zielhang schwer gestürzt war, hat am Sonntag im Alter von 30 Jahren seinen Rücktritt vom Skisport bekannt gegeben. Der Ex-Weltmeister war Mitte April von seinem Verband Swiss Ski aus allen nationalen Kadern eliminiert worden.

Der Super-Kombinations-Weltmeister von 2007, der in Aare (Schweden) auch Silber im Riesentorlauf eroberte, hat seit seinem verhängnisvollen Sturz auf der "Streif", nach dem er mit einem Schädel-Hirn-Trauma drei Wochen lang im künstlichen Koma gehalten worden war, nicht mehr an die Spitze zurückgefunden und nur mehr 13 Weltcup-Rennen bestritten.

Vergangene Saison wegen Verletzung versäumt
Sein bestes Resultat gelang ihm dabei im Comeback-Rennen am 5. Dezember 2010, als er im Riesentorlauf von Beaver Creek auf Rang 21 fuhr. Sein bisher letztes Rennen bestritt Albrecht am 10. März 2012, als er im Riesentorlauf von Kranjska Gora 30. wurde. Die abgelaufene Saison versäumte er nach einem Trainingssturz im November, als er sich komplexe Knieverletzungen zuzog.

Vier Jahre hat Albrecht um seine Rückkehr in den Weltcup gekämpft, nun gibt er aber auf. Oder wie er am Sonntag sagte: "Schreiben Sie, Dani Albrecht habe keine Lust mehr." Er glaube nach wie vor, dass er es nochmals nach vorne schaffen könnte, aber "ich bin jetzt 30 Jahre alt und würde zu viel Zeit und Energie brauchen."

Albrecht: "Ich kann gesund aufhören"
Nachdem Albrecht im Frühling aus den Kadern des Schweizer Verbandes gefallen war, hätte der Österreicher Karl Frehsner, der ihn schon zu Beginn seiner Karriere betreut hatte, zusammen mit ihm nochmals ein Privatteam auf die Beine gestellt. Doch er habe "schrittweise" weniger Freude am Training gehabt. Auf die eigentlich angekündigten Zeitläufe gegen die Schweizer Spitzenfahrer verzichtete er.

Er sei stolz darauf, was er im Skisport erreicht habe. "Ich konnte kurz zeigen, wie gut ich wäre", sagte der Kombi-Weltmeister von 2007. "Dass ich es nach meinem Unfall nochmals in den Weltcup geschafft habe, stufe ich aber noch höher ein." Und das Wichtigste: "Ich kann gesund aufhören."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden