Fr, 17. November 2017

Keine Profitgier

04.10.2013 12:24

Jackson verteidigt sich nach verlorenem Prozess

Die Mutter von Michael Jackson hat sich nach dem verlorenen Prozess um den Tod des Popstars verteidigt. Sie habe den Tod ihres Sohnes nicht ausnutzen wollen, um den Konzertveranstalter AEG zu "erpressen", sagte Katherine Jackson am Donnerstag laut eines Berichts der Promi-Website "TMZ". Der Prozess habe glücklicherweise "die Wahrheit ans Licht gebracht", nämlich dass der Leibarzt des Popstars, Conrad Murray, tatsächlich von AEG angestellt wurde.

Michael Jacksons Mutter und seine drei Kinder hatten AEG auf insgesamt mehr als eine Milliarde Dollar Schadenersatz verklagt und den Konzertveranstalter beschuldigt, mit Murray einen unqualifizierten Arzt für den Popstar engagiert zu haben. Dies wies das Gericht in Los Angeles am Mittwoch jedoch zurück. Ob Jacksons Hinterbliebene Berufung einlegen werden, war auch am Donnerstag noch unklar.

Murray meldete sich nach der Gerichtsentscheidung beim US-Sender NBC zu Wort. Seine erste Reaktion auf das Urteil seien Tränen gewesen, als er im Urteil gelesen habe, dass er nicht "unfähig" sei, sagte er. "Ich habe geweint, weil die Welt nun endlich Fakten erfahren hat, die meine Anwälte und ich nicht in meinem Gerichtsverfahren vorbringen konnten." Der Arzt war 2011 wegen fahrlässiger Tötung zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Er könnte in den kommenden Wochen auf freien Fuß kommen.

Michael Jackson war am 25. Juni 2009 während Vorbereitungen für eine Konzerttournee im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben. Murray hatte ihm das Mittel wegen anhaltender Schlaflosigkeit gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden