Mo, 18. Dezember 2017

Angsteinflößend

04.10.2013 10:49

US-Forscher testen pfeilschnelle Robo-Wildkatze

Der US-Roboterhersteller Boston Dynamics, der unter anderem durch Roboter-Entwicklungen für das US-Militär bekannt ist, hat den wahrscheinlich schnellsten Laufroboter der Welt präsentiert. Beim Design der "WildCat" hat sich das Unternehmen am schnellsten Sprinter des Tierreichs orientiert, dem Geparden. Und nach erfolgreichen Tests am Kabel läuft der Robo-Gepard nun auch kabellos durch die Gegend – mit gut 25 Kilometern pro Stunde.

Zugegeben, mit den Top-Sprintern der organischen Welt – Usain Bolt schafft knapp über 40, ein echter Gepard 90 Kilometer pro Stunde - kann es die WildCat noch nicht aufnehmen. Mit rund 25 Kilometern pro Stunde kann das Metalltier aber mit untrainierten Menschen locker mithalten. Und zwar auch über längere Strecken, solange ausreichend Sprit im Tank des Roboters ist.

Bei der WildCat handelt es sich um den Nachfolger des ebenfalls von Boston Dynamics entwickelten Roboters "Cheetah", der sogar noch deutlich höhere Geschwindigkeiten erzielt, allerdings an ein Stromkabel gekettet ist. Mit rund 45 Kilometern pro Stunde überholt ein Cheetah-Roboter dann auch ohne größere Probleme Sprint-Superstar Usain Bolt, berichtet das Magazin "IEEE Spectrum".

Roboter mit Kabel sogar noch deutlich schneller
Ob der Geschwindigkeitsunterschied zwischen der kabellosen WildCat und dem kabelgebundenen Cheetah am höheren Gewicht der kabelunabhängigen Variante liegt oder durch die limitierende mobile Stromversorgung zustande kommt, ist nicht bekannt. Denkbar sei dem Ingenieursmagazin zufolge aber auch, dass es schlicht noch Optimierungen brauche, bis WildCat die Geschwindigkeiten von Cheetah erreiche.

Noch steckt der mobile Laufroboter nämlich in den Kinderschuhen, das Video zeigt ihn während eines seiner ersten Tests. Er kann laut Hersteller zwar bereits auf allen möglichen Untergründen laufen und sowohl sprinten als auch galoppieren, wie es um seine anderen Fähigkeiten steht, ist aber weitgehend unbekannt.

Intensive Roboter-Forschung für die US-Armee
Dass Boston Dynamics aber auch beeindruckende intelligente Roboter ähnlicher Machart zustandebringt, bewies das Unternehmen schon in der Vergangenheit mit dem "Alpha Dog" (siehe Infobox), einem größeren vierbeinigen Roboter, der der US-Armee eines Tages als "Lastentier" dienen soll. Unter anderem wurde bereits demonstriert, dass der Roboter ohne Probleme einem Infanteristen folgen und dessen Ausrüstung transportieren kann.

Unklar ist unterdessen, ob neben dem Transport-Vierbeiner auch der WildCat-Roboter für das US-Militär entwickelt wird. Als Transportroboter wäre der relativ kleine Robo-Sprinter wahrscheinlich nur bedingt geeignet – zu viel Gewicht dürfte ihn langsam machen. Mit einem Gewehr ausgestattet wäre er aber zweifellos eine furchteinflößende Waffe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden