Fr, 19. Jänner 2018

Proteste an Uni

03.10.2013 16:34

Ungarn: Rektor will Miniröcke und Shorts verbieten

Für Aufregung sorgt in Ungarn die Kleiderordnung des Rekors der staatlichen Universität in der Kleinstadt Kaposvar. Der zufolge sind bei Angestellten und Studierenden zu kurze Röcke, zu tiefe Ausschnitte, zu starkes Parfüm oder Schminke verboten. Aus Protest zeigten sich Studenten und eine Professorin bei einer Lehrveranstaltung nur in Unterwäsche.

Geht es nach Rektor Ferenc Szavai, dann dürften männliche Studenten nicht in Shorts im Hörsaal erscheinen und müssten bei Prüfungen einen "eleganten" Anzug und Krawatte tragen, berichteten ungarische Medien am Donnerstag.

Zehn männliche und weibliche Studenten und eine Professorin wollten das Verbot nicht hinnehmen und erschienen zu einer Lehrveranstaltung nur in Unterwäsche (Bild oben). Am Montag wollen sie den Prostest fortsetzen und die Vorlesungen nur mit Flip-Flops und Strandhandtüchern besuchen.

Spott von Studenten
Studentenorganisationen wie etwa das links-liberale "Hallgatoi Halozat" ("Studenten-Netzwerk") machten sich über Szavais Kleiderordnung lustig und veröffentlichten per Facebook das Foto eines Studenten, der aus Protest nackt, nur mit einer Pelzmütze auf dem Kopf posiert. Kritiker empfahlen dem Rektor, die Anordnung zurückzunehmen. Eine Rocklänge oder die Intensität von Parfüms und Schminke seien nicht objektiv messbar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden