Do, 14. Dezember 2017

Briefwahlauszählung

01.10.2013 15:05

Susanne Winter (FPÖ) kommt nun doch ins Parlament

Die Änderungen, die die Briefwahlstimmen im Ergebnis der Nationalratswahl mit sich gebracht haben, verhelfen einer umstrittenen FPÖ-Politikerin zu einem unverhofften Sitz im Nationalrat: Durch die Verschiebung von einem Regionalkreis- zu einem Landeslistenmandat zieht nun die Grazerin Susanne Winter anstelle des Obersteirers Albert Royer ein.

Winter war wegen anti-islamischer Äußerungen beim FPÖ-Neujahrstreffen 2008 zu zweifelhafter Bekanntheit gekommen. Sie wurde wegen Verhetzung und Herabwürdigung religiöser Lehren verurteilt.

Die 56-Jährige war kurze Zeit Grazer Stadträtin und Stadtparteichefin und saß seit 2008 - eher unauffällig - im Parlament. Im Zuge der Listenerstellung für die Nationalratswahl war sie in Graz durchgefallen und auf der Landesliste auf Platz fünf sowie auf der Bundesliste auf Platz 17 mit Kampfmandaten bedacht worden. Nun schafft es Winter doch noch einmal ins Parlament.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden