Mi, 22. November 2017

Aus nach 19 Jahren

30.09.2013 15:55

Grüne Parlamentsriege: Kein Platz für Öllinger

Der langjährige Sozialsprecher der Grünen, Karl Öllinger, hat bei der Nationalratswahl am Sonntag knapp den Wiedereinzug ins Parlament verpasst. Sollte er es nicht doch noch über die Vorzugsstimmen schaffen, wird er nach 19 Jahren Abschied aus dem Hohen Haus nehmen müssen.

Öllinger dürfte der einzige prominente Grüne sein, der keinen Sitz mehr ergattern konnte. Gesundheitssprecher Kurt Grünewald war von sich aus nicht mehr angetreten. Behindertensprecherin Helene Jarmer sollte es knapp schaffen.

Neu dabei unter anderem Maurer, Willi, Schmid und Mückstein
Zusätzlich gibt es einige bekannte neue Gesichter bei den Grünen. Wie erwartet schaffte es die ehemalige Vorsitzende der Hochschülerschaft, Sigrid Maurer, ebenso Georg Willi, viele Jahre Klubchef der Tiroler Grünen. Dazu kommen noch Julian Schmid, der im grünen Wahlkampf häufig als Angebot für die Jugend angepriesen worden war, sowie etwas überraschend die bekannte Psychotherapeutin Eva Mückstein. Ebenfalls neu sind die kurdisch-stämmige Tirolerin Aygül Berivan Aslan und der Kärntner Matthias Köchl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden