Mo, 18. Dezember 2017

Blutbad in Nigeria

30.09.2013 10:50

Islamisten-Sekte tötet 40 schlafende Studenten

Kämpfer der islamistischen Boko-Haram-Sekte haben im Nordosten von Nigeria mindestens 40 Menschen getötet. Nach Angaben von Krankenhausmitarbeitern und des Militärs überfielen die Extremisten Sonntag früh schlafende Studenten in einem Wohnheim. "Wir haben jetzt 40 Todesopfer, die nach dem Angriff in die Leichenhalle gebracht wurden", sagte ein Mitarbeiter des Krankenhauses in Damaturu, der Hauptstadt des nordöstlichen Teilstaates Yobe.

Der Angriff richtete sich demnach gegen ein College für Agrarwissenschaft im 30 Kilometer von Damaturu entfernten Gujba. "Terroristen der Boko Haram" seien dort eingedrungen und hätten auf die schlafenden Studenten geschossen, sagte der Militärsprecher des Teilstaates, Lazarus Eli.

Der "Daily Times" zufolge wurden Gebäude der Schule teilweise zerstört. Viele Studenten flohen nach dem Anschlag aus Angst vor weiteren Angriffen zu ihren Familien.

Islamistische Sekte gegen westliche Bildung
Boko Haram ("Westliche Bildung ist Sünde") kämpft seit 2009 im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias gewaltsam für einen islamischen Gottesstaat. Die Gruppe hat bereits zahlreiche Anschläge gegen Sicherheitskräfte, Regierungsvertreter und Kirchen verübt. Bei den Anschlägen und Kämpfen mit der Armee wurden mehr als 3.600 Menschen getötet. Für den Nordosten von Nigeria gilt der Ausnahmezustand, seit die Armee im Mai eine Offensive startete, um den Aufstand von Boko Haram niederzuschlagen.

Heuer hat Boko Haram ausdrücklich Schulen und Universitäten als Angriffsziele benannt. Schüler und Studenten unterstützten Sicherheitskräfte und Zentralregierung "in ihrem Krieg gegen uns", so die Begründung von Boko Haram-Sprecher Abu Zinnira der "Daily Times" zufolge.

Immer wieder Terror gegen Andersgläubige
Allein im nördlichen Teilstaat Borno kamen seit Mitte September bei Islamistenangriffen sowie Kämpfen mit Regierungstruppen nach Berichten von Kirchen und Menschenrechtsorganisationen mehr als 200 Menschen ums Leben. Vergangene Woche waren ein Pfarrer und seine zwei Kinder in einer Kirche in dem Ort Dorawa in Yobe von Extremisten erschossen worden. Dies bestätigten die Provinzbehörden. Die Islamisten hatten nach der Tat die Kirche und zwei weitere Häuser in Brand gesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden