So, 17. Dezember 2017

Pentagon besorgt

30.09.2013 09:14

Iran soll Computer der US-Marine gehackt haben

Der Iran hat nach einem Bericht des "Wall Street Journal" während der vergangenen Wochen Computer der US-Marine gehackt. Die Zeitung, die sich auf Angaben von US-Regierungsbeamten berief, sprach von einer "Eskalation iranischer Cybereingriffe", die das US-Militär im Visier hätten.

Der Bericht wurde am selben Tag veröffentlicht, an dem US-Präsident Barack Obama und der iranische Präsident Hassan Rohani mit einem Telefonat eine mehr als 30 Jahre lange diplomatische Funkstille zwischen beiden Ländern beendet haben. Dieser direkte Kontakt hat Hoffnungen verstärkt, dass im Konflikt um das iranische Atomprogramm eine diplomatische Lösung erreicht werden kann.

Angriffe von Regierungs-Hackern ausgeführt
Die Cyberattacken seien von Hackern durchgeführt worden, die direkt für die iranische Regierung arbeiteten, oder von einer Gruppe, die mit Zustimmung der iranischen Führung gehandelt habe, zitierte das "Wall Street Journal" die US-Beamten.

Demnach war das gehackte Computer-Netzwerk aber nicht geheim. Die Beamten glaubten nicht, dass Informationen von bedeutendem Wert gestohlen worden seien. Der Vorfall habe aber im Pentagon die Alarmglocken schrillen lassen: Er deute auf stärker als erwartet entwickelte iranische Hackerfähigkeiten hin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden