Fr, 15. Dezember 2017

Auch Ö betroffen

29.09.2013 15:23

Sparprogramm: Siemens baut 15.000 Stellen ab

Siemens-Chef Joe Kaeser schafft nach einer langen Zitterpartie Klarheit. Im Zuge des laufenden Sparprogramms würden 15.000 Stellen abgebaut, sagte ein Konzernsprecher am Sonntag auf Anfrage. Laut Medienberichten sollen auch 500 Jobs in Österreich betroffen sein.

Diese Zahlen wollte man aber seitens des Konzerns nicht bestätigen. "Wenn es irgendwo Handlungsbedarf gab, haben wir das direkt mit den Beschäftigten vor Ort und den Arbeitnehmervertretern besprochen. Wir wollen jetzt nicht für zusätzliche Unruhe sorgen, indem wir seitens der Zentrale Einzelzahlen in den Raum stellen", hieß es in der Stellungnahme am Sonntag.

Konzern möchte grassierende Spekulationen beenden
Über rund die Hälfte der weltweit 15.000 gestrichenen Jobs sei mit den Arbeitnehmervertretern bereits ein Interessensausgleich vereinbart, erklärte ein Konzernsprecher. Über den verbleibenden Teil seien die Gremien bereits im Bilde, die Arbeitsplätze würden bis Herbst 2014 abgeschafft. Die Verhandlungen seien soweit abgeschlossen, Siemens wolle die grassierenden Spekulationen über das Thema nun beenden.

Die "Welt am Sonntag" hatte zuvor unter Berufung auf Analystenschätzungen von etwa 10.000 Jobs berichtet, die dem Renditestreben des Konzerns zum Opfer fallen.

In Deutschland ist der konjunkturanfällige Sektor Industrie am stärksten von den Einschnitten betroffen. Dort fielen rund 2.000 Arbeitsplätze weg, in den Segmenten Energie und Infrastruktur & Städte seien es je 1.400.

Neue Posten in Wachstumsfeldern geplant
Die Belegschaft von Siemens werde zunächst insgesamt allerdings nicht schrumpfen, zum Geschäftsjahresschluss Ende September werde im Jahresvergleich der Beschäftigtenstand in etwa bei 370.000 weltweit stagnieren. Während Siemens in manchen Bereichen Personal einspare, würden in Wachstumsfeldern neue Leute eingestellt.

Die Zahlen kommen nur kurz nachdem die zuständige Personalchefin, die Österreicherin Brigitte Ederer, ihren Abgang bei Siemens verkündete. Von mehreren Seiten hatte es geheißen, das Verhältnis zwischen ihr und den Arbeitnehmervertretern sei belastet gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden