Di, 21. November 2017

Jobwechsel fix

27.09.2013 17:56

Fekter geht nach der Wahl zum EU-Rechnungshof

Eigentlich hätte es erst nach der Wahl bekannt werden sollen, aber es ist jetzt durchgesickert: Finanzministerin Maria Fekter soll ab 2014 Österreichs Vertreterin im Europäischen Rechnungshof in Luxemburg werden.

Dort amtiert derzeit noch der allseits anerkannte Experte Harald Wögerbauer, dessen Vertrag läuft Ende des Jahres aus. Da sich die Finanzministerin stets als "Anwalt der Steuerzahler" verstanden hat, würde diese Position durchaus ihren politischen Zielen entsprechen.

Auf Anfrage hatte Fekter allerdings stets betont, "gerne Finanzministerin zu sein". Also wird wohl auch ein intensiver Wunsch der Parteispitze den Ausschlag für den geplanten Wechsel gegeben haben. Auch beim EuGH agiert mit Maria Berger bereits eine Ex-Ministerin.

Im Finanzministerium und auch von der ÖVP wird Fekters Wechsel nach Luxemburg vorerst noch dementiert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden