So, 25. Februar 2018

Nach Notruf

29.09.2013 09:00

Polizei stürmt Haus wegen Spielkonsolen-Pistole

Im britischen Liverpool hat ein Videospieler kürzlich Besuch von einer bewaffneten Polizeieinheit bekommen. Der Grund: Der Mann hatte offenbar mit einer Infrarot-Pistole, wie sie bei manchen Konsolenspielen zum Einsatz kommt, am Fenster herumgefuchtelt. Ein Passant hatte dies beobachtet und den Polizeinotruf gewählt.

Wie die britische Zeitung "Telegraph" berichtet, stürmte die Polizei nach kurzer Observierung das Haus, das vom Passanten gemeldet wurde. Drinnen fanden die bewaffneten Beamten dann jedoch keinen Kriminellen, sondern nur einen Konsolenspieler vor. Er hatte eine Infrarot-Pistole aus Plastik in seinem Besitz, verwendete sie jedoch laut Polizeiangaben zum Zeitpunkt der Erstürmung gar nicht.

Videospieler erhielt "angemessenen Ratschlag"
Die Wohnung des Unglücksraben wurde durchsucht, Hinweise auf kriminelle Machenschaften fanden die Behörden jedoch nicht. Eine Sprecherin der örtlichen Polizei erklärte den Vorfall: Man nehme jegliche Meldung eines waffenbezogenen Verbrechens ernst. "Und wenn, wie in diesem Fall, jemand meldet, dass er glaubt, jemand zielt mit einer Schusswaffe aus dem Fenster, werden die Polizisten darauf reagieren", so die Sprecherin.

Dem Besitzer der Spielzeugwaffe habe man bei dem Polizeieinsatz jedenfalls einen "angemessenen Ratschlag" erteilt, heißt es vonseiten der Polizei. Die Gelegenheit wolle man auch gleich nutzen, zur Vorsicht zu mahnen. "Sogar unechte Schusswaffen – inklusive Spielzeuge – haben das Potenzial, Furcht vor Gewalt und Bedrohung zu verursachen und sollten deshalb vorsichtig und mit Bedacht genutzt werden", mahnt die Polizei davor, sich derart bewaffnet am Fenster zu zeigen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden