Mo, 11. Dezember 2017

27.500 Euro

27.09.2013 14:22

Kopfgeld auf Mörder von EULEX-Beamten ausgesetzt

Mehr als eine Woche nach dem tödlichen Anschlag auf einen litauischen EU-Polizisten im Nordkosovo geht die Suche nach dem Täter nur sehr schleppend voran. Neben dem Appell an die örtliche Bevölkerung, Hinweise zur Tat zu melden, hat die EU-Rechtsstaatsmission EULEX ein Kopfgeld in der Höhe von 27.500 Euro für Hinweise auf den Mörder ihres Beamten ausgesetzt.

Der 35-jährige litauische Staatsbürger Andrius Senavicius (Bild) war am Donnerstag vor einer Woche im serbisch dominierten Nordkosovo getötet worden, als sich sein Fahrzeug auf dem Heimweg vom Grenzübergang Jarinje befand.

Der Angriff auf das EULEX-Personal erfolgte an einer engen Straßenstelle unweit der Ortschaft Zvecan. Der Litauer wurde mit zwei Schusswunden in Brust und Unterschenkel ins Krankenhaus von Nord-Mitrovica eingeliefert. Er erlag eine Stunde später seinen schweren Verletzungen. Es handelte sich um das erste Todesopfer der EULEX seit Beginn der Mission im Jahr 2008.

EULEX: "Werden von Tür zu Tür gehen"
Die Ermittlungen werden in Zusammenarbeit mit der kosovarischen Polizei durchgeführt. Seitens der EU-Mission sind darin 20 Ermittler engagiert. Man werde von Tür zu Tür gehen, um die Bürger zu befragen, ob sie sich an irgendetwas im Zusammenhang mit den vorwöchigen Ereignissen erinnern könnten, teilte die EU-Rechtsstaatsmission mit.

Medien: Mörder dürfte Profi sein
Belgrader Medien hatten in den vergangenen Tagen berichtet, dass es sich beim Mörder wohl um einen Profi handeln musste. Auch hieß es, dass seine Spur zu umliegenden serbischen Dörfern führen würden. Woher die Informationen stammten, wurde nicht präzisiert. Kosovarische Medien vermeldeten, dass die Ermittlungen auch von serbischen Polizisten in Zivilkleidung unterstützt würden.

Protest gegen Eingliederung in kosovarische Strukturen
Die EULEX ist bei der im April vereinbarten Eingliederung des serbischen Nordkosovo in die kosovarischen Staatsstrukturen unterstützend tätig. Die lokalen Serben lehnen die Regierung in Pristina ab. Sie widersetzten sich fast zwei Jahre lang den Grenzkontrollen an den Übergängen zu Serbien durch anhaltende Proteste und Straßensperren. Deshalb musste das Grenzpersonal immer wieder auch mit Hubschraubern zu den Grenzübergängen gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden