Do, 23. November 2017

Bier auf Knopfdruck

27.09.2013 12:37

Roboter und App machen Laien zu Braumeistern

"Jetzt kann jeder hochwertige Biere mit seinem Smartphone brauen": Mit dieser vollmundigen Versprechung haben irische Tüftler ihren Bierbrauroboter "Brewbot" auf Kickstarter vorgestellt. Über die Crowdfunding-Plattform sammelt das Unternehmen Cargo aus Belfast 100.000 britische Pfund, um mit dem Bierbrauschrank in die Massenproduktion zu gehen. Die Hälfte des notwendigen Kapitals haben sie schon.

Er ist die Verschmelzung zweier Männerleidenschaften: Der "Brewbot" kombiniert Technik und Bier und soll künftig das unkomplizierte Brauen des eigenen Gerstensafts ermöglichen. Überwacht wird der Brauvorgang dabei auf iPhone oder iPad, versprechen die Macher auf Kickstarter. Das Bier selbst wird mithilfe von Edelstahlbehältern, Kupferrohren, Pumpen sowie Heiz- und Kühlelementen im inneren eines großen Schranks hergestellt.

Das "Hirn" des Bierbrauroboters ist dem IT-Portal "Golem" zufolge ein günstiger Mini-PC vom Typ Arduino. Der kleine Rechner steuert den Brauprozess und kann über die "Brewbot"-App mit Instruktionen versorgt werden. So kann der Nutzer entweder seine eigenen Bier-Rezepte exakt abarbeiten lassen oder Brauanleitungen aus dem Internet einspeisen.

Zutaten einfüllen, einschalten und losbrauen
Der Brauvorgang selbst soll denkbar simpel sein. Einfach alle Zutaten einfüllen, in der App die richtigen Einstellungen wählen, und schon braut der Roboter los. Zunächst wird Wasser erhitzt, anschließend mit dem Hopfen-Malz-Gemisch vermengt. Das unfertige Bier wird gefiltert und abgekühlt, dann beginnt der Gärprozess, an dessen Ende der fertige Gerstensaft steht.

Bei einem Brauvorgang kann der "Brewbot" 20 Liter Bier produzieren, der selbstgebraute Gerstensaft soll preislich auch mit Bier aus dem Supermarkt konkurrieren können. 42 Cent pro Seidl werde mit dem Gerät gebrautes Bier ungefähr kosten, versprechen die Erfinder.

Kompletter Brauroboter kostet fast 2.000 Euro
Bis sich der Kauf eines "Brewbot" rechnet, dürfte es dennoch eine Weile dauern. In der Anschaffung soll der robotische Bierbraukasten nämlich 1.600 britische Pfund (rund 1.900 Euro) kosten. Gelingt es den Designern und Ingenieuren, die hinter der Idee stehen, mit ihrer noch bis 22. Oktober laufenden Kampagne genug Geld zu sammeln, soll schon bald mit der Massenproduktion begonnen werden.

Zunächst soll der 100 Kilo schwere Brewbot dann nach Großbritannien, Irland und in die USA ausgeliefert werden. Weitere Länder könnten folgen, dafür brauchen die Erfinder jedoch noch Genehmigungen, heißt es auf der "Brewbot"-Seite auf Kickstarter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden