Di, 21. November 2017

„Through The Never“

27.09.2013 11:13

Metallica soundgewaltig auf Kinoleinwand

Metallica sind längst "Larger Than Life", nun gibt es die Rockband auch noch dreidimensional im Kino. "Through The Never" heißt der aktuelle Konzertfilm, bei dem ein Auftritt der US-Rockband im Mittelpunkt steht. Am besten genießt man den kraftvollen Gig auf großer Leinwand und mit ordentlichen Boxen, denn Metallica kämpfen sich in Hochform durch eine gute Songauswahl. Eine unnötige Rahmenhandlung nervt allerdings schwer.

"Der Musikfilm kombiniert eine spannende Story mit den Aufnahmen einer spektakulären Liveshow von Metallica", verspricht die Pressenotiz des Verleihs. Das mit der Show stimmt. Für "Through The Never" wurde eine exklusive Bühne designt und ein eigenes Programm zusammengestellt, also eine einmalige Darbietung mit spektakulären Bildern in Szene gesetzt. Der Fan genießt das Spektakel am besten in einem IMAX. Der Ton ist gewaltig, vor allem die Rhythmussektion - und hier besonders die irren Bassläufe - kommt über die Surround-Anlagen der Lichtspielhäuser fantastisch zur Geltung.

Das mit der "spannenden Story" ist eine andere Sache: Ein junger Roadie (Dane DeHaan) soll eine für die Band wichtige Tasche abholen und irrt in der Folge durch eine Großstadt, überlebt einen schweren Autounfall, brennt, wird fast gelyncht, fährt mit einem Skateboard durch eine Garage, gerät zwischen eine Polizeiarmada und vermummte Protestierer - warum, das weiß keiner. Die von Regisseur Nimrod Antal ("Predators") und der Gruppe erdachte Begleitgeschichte stört eigentlich nur den Konzertgenuss.

Das Konzert ist solide choreografiert, ein bisschen schnellere Schnitte und innovative Kameraführungen hätten allerdings nicht geschadet. Es liegt an den Musikern und ihren Songs (unter anderem "Creeping Death", "Fuel", "Ride The Lightning", "Cyanide", "Master Of Puppets", "Enter Sandman"), dass "Through The Never" gut unterhält (und man sogar Drummer Lars Ulrichs nerviges Posing in Nahaufnahme aushält). Metallica sind eben eine der besten Livebands ihrer Generation und haben nach einem Formtief längst zu neuer Frische gefunden, wie sie hier untermauern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden