Mo, 11. Dezember 2017

Homophober Sager

27.09.2013 11:12

Barilla-Chef entschuldigte sich nach Boykottaufruf

Rückzieher nach provokanter Äußerung: Der Chef des italienischen Pasta-Konzerns Barilla hat sich für seine Äußerung in einem Radio-Interview entschuldigt, wonach sein Unternehmen "nie Werbung mit Homosexuellen schalten" würde. Sein Konzern unterstütze nämlich die "klassische Familie", hatte Guido Barilla (kl. Bild) am Donnerstag gegenüber Radio24 betont. Wenn jemandem das nicht gefalle, könne er eine andere Nudelmarke wählen. Weltweite Proteste und Boykottaufrufe haben den Unternehmer nun zu einer Entschuldigung bewegt.

Ein wahrer Sturm des Protests fegte kurz nach dem Interview über Barilla hinweg. Auf Twitter wurde unter dem Hashtag #boicottabarilla dazu aufgerufen, die Nudeln des größten Pasta-Herstellers der Welt nicht zu kaufen. Zahlreiche italienische Aktivisten und auch Politiker schlossen sich dem Protest an. "Wir akzeptieren seine Einladung, seine Pasta nicht zu essen", sagte Aurelio Mancuso, Chef der Gruppe "Equality Italia", der Nachrichtenagentur Ansa.

"Klarstellung" nach Protestwelle im Internet
Das wurde dem Barilla-Chef dann wohl zu viel. In seiner "Klarstellung" nach dem medialen Sturm der Entrüstung entschuldigte sich Barilla, "sollten meine Worte Missverständnisse oder Kontroversen ausgelöst haben". Er habe nur die zentrale Rolle der Frau in der Familie betonen, dabei aber keine Empfindlichkeiten verletzen wollen. Schwule hätten seinen höchsten Respekt, so Barilla gegenüber der Zeitung "La Repubblica" am Freitag.

"Man kann nicht immer allen gefallen"
Es gehe aber nicht darum, dass er Homosexuelle und Schwulen-Ehen nicht respektiere, erklärte der Chef des größten Nudelherstellers in Italien mit Sitz in Parma. Er denke aber jedenfalls nicht wie sie, und die Barilla-Werbung ziele auf die traditionelle Familie. "Man kann nicht immer allen gefallen", fügte Barilla an. Der Italiener leitet das 1877 gegründete Familienunternehmen, das auch andere Lebensmittel herstellt und ein Milliarden-Umsatz erzielt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden