Mo, 11. Dezember 2017

Bei UNO-Besuch

26.09.2013 22:29

Fischer: "Chance zu Einigung in Syrien wächst"

Mit einem Besuch bei UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat Bundespräsident Heinz Fischer am Donnerstag seinen Besuch bei der Generalversammlung in New York beendet. Thema war der Syrien-Konflikt. Nach der Begegnung sagte Fischer, er habe den Eindruck, dass die Möglichkeit einer Einigung im Weltsicherheitsrat ohne Gegenstimme gewachsen sei.

Österreich sei daran interessiert, dass der Syrien-Konflikt entschärft und der Nahostkonflikt in eine positive Entwicklungsphase eintreten könne, fasste Fischer den österreichischen Standpunkt im Gespräch mit Ban zusammen.

Große Spannung nach Treffen mit Irans Präsident
Zuvor war der Bundespräsident mit Staatsoberhäuptern aus dem Mittleren Osten - dem neuen iranischen Präsidenten Hassan Rohani und König Abdullah von Jordanien - zusammengetroffen. Beide Unterredungen weckten auch bei anderen Delegationen großes Interesse. Fischer sagte Journalisten gegenüber, er werde die Führungsspitze der Europäischen Union über den Inhalt seiner Gespräche unterrichten.

Vor dem Abflug nach Wien am Donnerstagabend (Ortszeit) trafen sich Fischer und seine Gemahlin zu einem Mittagessen mit dem früheren amerikanischen Außenminister Henry Kissinger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden