Fr, 15. Dezember 2017

450.000 Protestmails

26.09.2013 17:05

Weltweite Solidarität für Greenpeace-Aktivisten

Energisch reagierte die russische Küstenwache - wie berichtet - auf die friedliche Besetzung der Gazprom-Bohrinsel "Prirazlomanya" durch Greenpeace. Bei der Festnahme der 30 Aktivisten fielen sogar Schüsse. Einigen Umweltschützern drohen nun bis zu 15 Jahre Haft. Internationale Solidarität soll ihnen nun helfen!

"Es ist unfassbar, mit welcher Härte hier gegen friedlichen Protest vorgegangen wird. Das zeigt einmal mehr, dass das dramatische Rennen um das schwarze Gold unter dem arktischen Eis bereits begonnen hat", so der Greenpeace-Arktissprecher Lukas Meus.

Nur 50 Kilometer von der Bohrinsel in der Barentssee entfernt befinden sich Naturschutzgebiete. "Bei einer Havarie würde die Küste auf einer Länge von 3.500 Kilometern mit einem dreckigen, kaum abtragbaren giftigen Ölfilm verschmutzt", warnen die Regenbogenkämpfer.

Video zeigt Festnahme der Greenpeace-Aktivisten
Dessen ungeachtet ging Russlands Küstenwache mit voller Härte gegen Greenpeace vor. Wie ein Video beweist (siehe oben), feuerten die Spezialeinheiten sogar auf die Naturschützer.

In Solidarität mit den Greenpeace-Aktivisten haben weltweit bereits mehr als 450.000 Menschen Protestmails an russische Botschaften geschickt, um die Freilassung der Greenpeace-Naturschützer zu fordern. "Wir rufen alle Menschen in Russland und weltweit dazu auf, sich gemeinsam mit unseren Aktivisten zu erheben und unser aller Recht auf friedvolle Proteste zu verteidigen", so Kumi Naidoo, Geschäftsführer von Greenpeace International in einem Statement zur Protestaktion.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden