So, 19. November 2017

Gefährliche Route

26.09.2013 12:54

Apple lotst Autofahrer über Flughafen-Rollfeld

Wer mit dem Auto zum Flughafen von Fairbanks im US-Bundesstaat Alaska gelangen möchte, der sollte sich dabei besser nicht auf Apples Kartendienst verlassen. Gleich zwei Mal binnen der letzten drei Wochen lotste das Service Autofahrer höchst riskant quer über die Start- und Landebahn zum Terminal. Bis der Fehler ausgebessert ist, sollen nun Straßensperren helfen, Schlimmeres zu verhindern.

Wie der "Alaska Dispatch" berichtet, hatten die Autofahrer blind dem Apple-Navigationsdienst auf ihren iPhones vertraut und waren trotz mehrerer Warnschilder übers Rollfeld zum Terminal gefahren. "Keiner von ihnen sah ein, etwas Falsches getan zu haben", zitierte die Regionalzeitung die Flughafenbetriebsleiterin Melissa Osborn.

Die Schwierigkeit für Apple: Offiziell wird die Route tatsächlich benutzt, allerdings nur von Piloten, um zu einer dem Terminal gegenüberliegenden Auffahrt zu gelangen. Kaum hätten die Autofahrer jedoch das Terminal gesehen, wären sie ungeachtet der Hinweise über die Landebahn gefahren.

Die Vorfälle machten deutlich, wie blind Autofahrer den Anweisungen ihrer elektronischen Navigationsgeräte folgten, wenn sie mit der Umgebung nicht vertraut seien, sagte Flughafen-Marketingleiterin Angie Spear. "Was die Schilder ihnen auch deuteten, die Karte auf ihren iPhones sagte ihnen, auf dieser Strecke weiterzufahren."

Straße bis auf Weiteres gesperrt
Auf eine Beschwerde nach dem ersten Vorfall Anfang September reagierte Apple dem Bericht nach nicht schnell genug, weshalb man sich nach dem zweiten Vorfall am 20. September gezwungen sah, die Zufahrt zu blockieren. Die Straßensperre solle so lange bestehen bleiben, bis der Fehler behoben sei.

Fehler nur bei direkter Suche nach Flughafen
Dieser besteht offenbar darin, dass der Kartendienst bei der direkten Suche nach dem Flughafen einen Referenzpunkt verwendet, der inmitten des Terminals liegt. Werde die Route zum Flughafen hingegen über die Eingabe der Adresse gesucht, was allerdings die wenigsten Nutzer täten, trete das Problem nicht auf, und Fahrer würden über die richtige Zufahrt sicher ans Ziel geleitet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden