Mo, 11. Dezember 2017

Nach NSA-Skandal

26.09.2013 12:43

Deutsche Forscher planen sicheren Cloud-Speicher

Das deutsche Hasso-Plattner-Institut (HPI) hat ein Konzept zur Speicherung von sensiblen Daten im Internet vorgestellt. Damit sollen Sicherheitsprobleme des sogenannten Cloud Computing gelöst werden. Das Verfahren des HPI sieht vor, dass die Daten nicht einem einzigen Cloud-Anbieter komplett anvertraut, sondern aufgeteilt, verschlüsselt und gleichmäßig auf verschiedene Speicherdienste verteilt werden.

"Damit können wir bei öffentlichen Clouds die Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit der Daten erhöhen", sagte Institutsdirektor Christoph Meinel auf dem Symposium "Operating the Cloud". Als öffentliche Clouds werden Dienste kommerzieller Anbieter wie Amazon, Dropbox, Microsoft oder Google bezeichnet.

Sichere Cloudspeicherung ähnelt Festplatten-RAID
Das HPI-Verfahren ähnelt dem Prinzip, mit dem im Hardwarebereich mehrere physische Festplatten zu einem einzelnen großen Laufwerk verbunden werden. Diese sogenannte RAID-Technologie (Redundant Array of Independent Disks) ermöglicht es, höhere Datentransfer- und niedrigere Ausfall-Raten zu erreichen. "Deshalb nennen wir unser System auch Cloud-RAID", sagte HPI-Informatiker Maxim Schnjakin.

Bei der Übertragung in das Netz würden Datensätze zunächst in Blöcke aufgespalten und verschlüsselt. "Anschließend werden die Datenpakete auf verschiedene, voneinander unabhängige Dienstleister verteilt", sagte Meinel. Dabei werde sichergestellt, dass kein Anbieter in den vollständigen Besitz aller Datenfragmente komme.

Sicherheitswunsch durch NSA-Abhörskandal verstärkt
"Dieses Vorgehen macht die externe Datenlagerung zuverlässiger, reduziert das Risiko, in die Abhängigkeit von einem speziellen Dienstleister zu geraten, und verringert auch die Gefahr eines möglichen Datenmissbrauchs im fremden Rechenzentrum", betonte der Informatiker.

Cloud-Dienste sind zuletzt wegen der NSA-Spähaffäre in die Kritik geraten. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Allensbach sind immer weniger Anwender bereit, ihre persönlichen Daten extern auf Rechnern eines kommerziellen Anbieters zu speichern. Waren im vergangenen Jahr noch 45 Prozent willens, ihre Daten etwa bei der deutschen Telekom speichern zu lassen, sind es mit 39 Prozent jetzt sechs Prozentpunkte weniger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden