Di, 21. November 2017

Monumental und mutig

28.09.2013 09:00

Kult-Regisseur Jean-Jacques Annaud wird 70

Jean-Jacques Annaud gehört fast schon ins "Guinness-Buch der Rekorde". Die Filme des Franzosen zählen zu den teuersten, spektakulärsten und mutigsten des europäischen Kinos. Er wagt sich an Produktionen ohne menschliche Hauptdarsteller ("Der Bär") und setzt Hunderte Seiten Weltliteratur in eindringliche Bilder um ("Der Name der Rose"). Annaud, der am Dienstag 70 Jahre alt wird, liebt die Herausforderung. Sein jüngstes Großprojekt: Die Verfilmung des chinesischen Bestsellers "Der Zorn der Wölfe".

Der Roman von Jiang Rong handelt von einem chinesischen Studenten, der während der Kulturrevolution in die innere Mongolei reist, um in den 1960er-Jahren das Leben der Nomaden zu erforschen. Doch dann wollen die Chinesen die Steppe wirtschaftlich erschließen. Gedreht wird vor Ort im mongolischen Grasland.

Mit "Der Zorn der Wölfe" wagt sich Annaud an einen der erfolgreichsten Romane der chinesischen Literatur: Rund 20 Millionen verkaufte Exemplare und Übersetzungen in mehr als 15 Sprachen. Das Budget beläuft sich auf rund 30 Millionen Dollar, 80 Prozent stammen von chinesischen Geldgebern. "Das ist ein unglaublich bereicherndes Abenteuer", sagte der Regisseur in einem Interview mit der Fachzeitschrift "Le film francais".

Der Abenteurer unter Europas Filmregisseuren
Annaud zählt zu den Abenteurern unter Europas Filmregisseuren. Seine Inspiration sucht er in fernen Ländern und schweren ungewöhnlichen Stoffen. Schon sein erster Film gab den Ton an. "Sehnsucht nach Afrika" ist eine Satire auf den Kolonialismus im Ersten Weltkrieg. Gedreht wurde unter anderem in Korhogo an der Elfenbeinküste. Für die überarbeitete Fassung erhielt er 1983 den Oscar für den besten ausländischen Film.

Im Jahr 1988 drehte er den Tierfilm "Der Bär", 1995 die Filmadaptation von Marguerite Duras' Roman "Der Liebhaber" und 1996 "Sieben Jahre in Tibet - Mein Leben am Hof des Dalai-Lama" mit Brad Pitt in der Rolle von Heinrich Harrer. Für die Verfilmung des 500 Seiten langen Bestsellers "Der Name der Rose" von Umberto Eco holte Annaud sich Schauspielgröße Sean Connery ins Boot und verhalf dem damals noch schüchternen Christian Slater zum Durchbruch.

Monumentales schreckt Annaud nicht
Monumental ging es auch mit seinem Spätwerk weiter. Mit dem Stalingrad-Film "Der Feind vor den Toren" - die authentische Geschichte eines russischen Bauernjungen und Scharfschützen - drehte er mit mehr als 180 Millionen D-Mark (rund 90 Millionen Euro) einen der teuersten europäischen Filme.

Misserfolge haben den grauhaarigen Regisseur nie abgeschreckt. Was zählt, ist die Herausforderung. An seinem jüngsten Großprojekt "Der Zorn der Wölfe" kann er sich wieder messen. Gedreht wird in 3D, in Mandarin und mit einem überwiegend lokalen Team.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden