Mi, 18. Oktober 2017

Zusammenschluss

26.09.2013 09:09

Nokia erwägt angeblich Fusion mit Alcatel-Lucent

Nach dem Verkauf seines Handygeschäfts an Microsoft erwägt Nokia offenbar einen Zusammenschluss mit dem französischen Telekomausrüster Alcatel-Lucent. In der finnischen Konzernzentrale werde gerade über das Für und Wider einer solchen Fusion diskutiert, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Mittwoch.

Neben einem Zusammenschluss sei auch eine Übernahme von Alcatel-Lucent denkbar. Es gebe aber noch keine formellen Gespräche mit dem französischen Rivalen, hieß es. Vertreter von Nokia und dessen Netzwerk-Sparte lehnten eine Stellungnahme ab. Auch von Alcatel-Lucent war vorest kein Kommentar zu den angeblichen Plänen zu erhalten.

Nokia hatte Anfang September mitgeteilt, seine kriselnde Mobilfunksparte an Microsoft zu verkaufen. Die Amerikaner legen für das Handygeschäft des einstigen Weltmarktführers 5,4 Milliarden Euro auf den Tisch. Endgültig abgestimmt werden soll über den Verkauf bei einer außerordentlichen Generalversammlung der Nokia-Aktionäre am 19. November am Hauptsitz des Handyherstellers im finnischen Espoo.

Mit der Übernahme würde Nokia seinen Marktanteil in der Mobilfunktechnik von derzeit 18 Prozent auf 30 Prozent steigern. Damit zögen die Finnen an Huawei vorbei und schlössen zum Marktführer Ericsson auf. Allerdings tun sich sowohl Nokia als auch Alcatel-Lucent schwer, stetige Gewinne zu schreiben. Zahlreiche Sanierungsrunden und Stellenabbau strapazierten die Belegschaften. Bei Alcatel-Lucent versucht der neue Chef Michel Combes derzeit erneut mit einer Sparrunde, die mageren Renditen seines Hauses nach oben zu treiben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).