Do, 23. November 2017

Knackig war mal

25.09.2013 16:25

Jude Law zeigt sein entblößtes Hinterteil

Zugegeben: Wenn wir uns Jude Laws entblößtes Hinterteil vorstellen, hätten wir nicht an den Anblick gedacht, der uns jetzt zuteil wurde. Denn von einem heißen Knackpopo, wie es einem Sexsymbol wie dem Briten würdig wäre, ist diese Rückenansicht doch ein wenig entfernt.

Doch Jude Law hat's gut: Für seine zwei prallen Pobacken, die er im gerade veröffentlichten Trailer zu seinem neuen Film "Dom Hemingway" stolz in die Kamera reckt, hat der Schauspieler eine gute Ausrede. Immerhin musste er für die Rolle im Film ganze 13 Kilo zulegen.

Law selbst, der als abgewrackter Gangster Dom ab 2014 ins Kino kommt, konnte den Vorbereitungen zu "Dom Hemingway" jedenfalls eine Menge abgewinnen, wie er zugibt: "Es war toll, jeden Tag zehn Coca Cola zu trinken." Dass den Schauspieler bei dieser "Diät" das Hinterteil ein wenig hängen lässt - und das im wahrsten Sinne des Wortes -, versteht sich ja fast von selbst...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden