Fr, 15. Dezember 2017

Forscher warnen:

24.09.2013 14:47

Koffein verlangsamt Hirnentwicklung in der Jugend

In den vergangenen 30 Jahren ist der Koffeinkonsum von Kindern und Jugendlichen um über 70 Prozent gestiegen – nicht zuletzt wegen der beliebten koffeinhaltigen Energydrinks. Jetzt haben Zürcher Forscher nachgewiesen, dass Koffein bei pubertierenden Ratten den Tiefschlaf vermindert und die Hirnentwicklung verzögert.

Während der Pubertät schlafen Menschen und Säugetiere besonders lang und tief, teilte der Schweizerische Nationalfonds (SNF), der die Studie unterstützt hat, am Dienstag mit. In dieser Zeit "reift" das Gehirn: Die Verknüpfungen, die während der Kindheit zunehmen und eine große Flexibilität des Gehirns erlauben, werden abgebaut.

"Das ist eine Optimierung, die vermutlich im Tiefschlaf passiert", sagte Reto Huber vom Kinderspital Zürich. "Wichtige Synapsen werden ausgebaut, andere abgebaut, das Netzwerk wird effizienter und das Gehirn leistungsfähiger."

Hubers Team hat Ratten während fünf Tagen eine Koffeinmenge verabreicht, die auf den Menschen umgerechnet etwa drei bis vier Tassen Kaffee pro Tag entspricht. Die Forscher maßen die Hirnstromwellen und stellten fest, dass der Tiefschlaf der Tiere noch eine Woche später reduziert war.

Koffein verlangsamt Reifungsprozess im Hirn
Im Vergleich zu Ratten, die reines Wasser getrunken hatten, blieben bei diesen Nagern weit mehr Nervenverbindungen erhalten. Die Forscher schließen daraus, dass sich der Reifungsprozess im Hirn verlangsamt hatte. Dies äußerte sich auch im Verhalten: Normalerweise werden Ratten mit zunehmendem Alter neugieriger, doch die Ratten, die Koffein konsumiert hatten, blieben scheu und vorsichtig.

Die Pubertät ist laut Huber eine heikle Reifungsphase für das Gehirn: Viele psychiatrische Erkrankungen brechen zu dieser Zeit aus. Auch wenn sich das Gehirn von Ratten klar vom menschlichen unterscheide, würden die vielen Parallelen in der Hirnentwicklung die Frage aufwerfen, ob der Koffeinkonsum (auch in Form von Ernergydrinks) von Kindern und Jugendlichen tatsächlich bedenkenlos ist. Dies müsse weiter erforscht werden, so die Wissenschaftler.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden