Do, 14. Dezember 2017

PRISM-Skandal

24.09.2013 13:55

Dropbox schließt sich Transparenz-Forderungen an

Dropbox schließt sich der Forderung von Google, Yahoo, Microsoft und Facebook nach mehr Offenheit der US-Regierung zu Geheimdienstanfragen bei Internetunternehmen an. In einem Schreiben an das zuständige Geheimgericht FISC bat der Online-Speicherdienst darum, bislang unter Verschluss gehaltene Informationen zu Anfragen mit Bezug zur nationalen Sicherheit veröffentlichen zu dürfen.

Laut eigenen Angaben wurde es Dropbox von der US-Regierung untersagt, zu veröffentlichen, "ob und wie viele Geheimdienstanfragen wir erhalten". Der Online-Speicherdienst sieht darin einen Verstoß gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung. Dass Internetunternehmen inzwischen die Zahl aller Anfragen nennen dürften, ohne dies jedoch näher aufzuschlüsseln, verringere die Transparenz eher, kritisierte Dropbox weiter.

Seit den Enthüllungen durch den ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden stehen zahlreiche große Internetkonzerne im Verdacht, dem US-Geheimdienst NSA im Zuge seines PRISM-Programms direkten Zugriff auf die eigenen Server und damit zu Nutzerdaten gewährt zu haben. Die Unternehmen weisen die Vorwürfe zurück und versuchen ihrerseits, mittels Klagen gegen die US-Regierung das Vertrauen der Nutzer zurückzugewinnen.

Im Gegensatz zu Microsoft, Apple und Google war Dropbox, das weltweit über 200 Millionen Nutzer zählt, bislang jedoch nicht als PRISM-Partner genannt worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden