Mo, 11. Dezember 2017

Positive Entwicklung

24.09.2013 13:39

Nur 3 Prozent der Ex-Alpine-Mitarbeiter ohne Job

Die knapp 5.000 ehemaligen Mitarbeiter des Baukonzerns Alpine, die infolge der Milliardenpleite im Juni ihren Job verloren, haben beinahe alle wieder eine Anstellung gefunden. Nur 133 seien noch auf Arbeitssuche, teilte die Gewerkschaft Bau-Holz (GBH) am Dienstag mit. Das sind knapp drei Prozent der von der Insolvenz betroffenen Ex-Alpine-Mitarbeiter in Österreich.

134 weitere Personen seien zwar ebenfalls noch arbeitslos gemeldet, hätten aber bereits eine Einstellungszusage bzw. seien wegen Schulungsmaßnahmen, gesundheitlichen Einschränkungen oder Pensionsansuchen derzeit nicht auf Jobsuche.

Das hohe Maß an Wiederbeschäftigung sei nur möglich gewesen, weil Masseverwalter, Wirtschaft, Politik und Gewerkschaft abgestimmt an Lösungen gearbeitet hätten, so der GBH-Bundesvorsitzende Josef Muchitsch. Nun seien für 2014 ausreichend öffentliche Ausschreibungen nötig, damit die Baujobs auch im nächsten Jahr gesichert seien.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden