Do, 14. Dezember 2017

Auf Eis gelegt

24.09.2013 09:07

Apple experimentierte bereits 2006 mit Datenbrille

Apple hat bereits vor Jahren an einer Datenbrille wie Google Glass gearbeitet. Die Entwicklung sei dann jedoch auf Eis gelegt worden, verriet der frühere iPod-Chef Tony Fadell jetzt dem Magazin "Fast Company".

"Ich habe eine Reihe solcher Prototypen gebaut", erinnerte sich Fadell. Die Arbeit habe 2006 begonnen. Apple habe die Idee aber aufgegeben, um sich auf iPod und iPhone zu konzentrieren. "Wir hatten Erfolg mit den Sachen, die wir bereits machten, und keine Zeit für anderes", sagte Fadell.

Während Google seine Computerbrille Glass (Bild) aktuell von rund 10.000 Erstkäufern in den USA testen lässt, wird von Apple inzwischen eher eine Computer-Uhr erwartet: Konzernchef Tim Cook deutete an, dass er Geräte am Handgelenk interessant finde. Der kalifornische Konzern sicherte sich zudem bereits in mehreren Ländern den Markennamen "iWatch".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden