So, 17. Dezember 2017

Gipfel in NY

23.09.2013 19:02

Fischer traf türkischen Präsidenten Gül

Nach dem Gipfeltreffen zu den Millenium-Entwicklungszielen bzw. zu dem Thema Menschen mit Behinderungen am Rande der UN-Generalversammlung in New York traf Bundespräsident Heinz Fischer am Montag mit dem türkischen Staatspräsidenten Abdullah Gül zusammen. Bei dem 45 Minuten dauernden Gespräch seien alle wichtigen Fragen erläutert worden, sagte Fischer.

Demnach drehten sich die Gespräche um die "gute Entwicklung" der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Österreich und der Türkei und die Frage der internen Entwicklung in der Türkei nach der Verfassungsreform.

Weiters habe man über die Situation der Kurden in der Türkei gesprochen, insbesondere inwieweit die Bemühungen um eine friedliche Lösung erfolgreich durchgeführt werden könnten. Präsident Gül habe sich dazu "sehr vorsichtig", doch im Prinzip "positiv und zuversichtlich" geäußert, erklärte Fischer.

Syrien war ebenfalls Thema
Was die Lage in Syrien betrifft, vertrat Fischer die Meinung, was jetzt versucht werde, sei die einzige Chance, die tragische Situation zu beenden - nämlich einen Verhandlungsprozess einzuleiten und gleichzeitig die Chemiewaffen zu vernichten. Gül meinte, man hätte in diese Entwicklung viel früher eingreifen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden