Mo, 18. Dezember 2017

"Zu 99 Prozent"

23.09.2013 16:33

Ferrari konzentriert sich schon auf 2014

Nach Sebastian Vettels Siegesserie gibt Verfolger Ferrari im Formel-1-Saisonendspurt die Weiterentwicklung des aktuellen Autos auf. "Jetzt ist klar, dass wir 99 Prozent unserer Energie auf das Projekt für 2014 konzentrieren werden, weil es genauso kompliziert wie wichtig ist", wurde Ferrari-Teamchef Stefano Domenicali am Montag auf der Internetseite des Teams zitiert.

Scuderia-Pilot Fernando Alonso hat sechs Rennen vor Saisonende als WM-Zweiter bereits 60 Punkte Rückstand auf Spitzenreiter Vettel. Der Red-Bull-Fahrer gewann zuletzt drei Rennen nacheinander. In Singapur deklassierte der Deutsche am Sonntag die Konkurrenz. "Vor der Sommerpause haben wir uns intensiv bemüht, einen Leistungssprung für Singapur zu erreichen. Stattdessen haben wir sogar noch mehr Boden verloren", konstatierte Domenicali ernüchtert.

Alonsos Chancen schwinden
Für die verbleibenden Rennen gebe es zwar noch einige neue Bauteile für den F138. "Insgesamt aber werden wir versuchen, das Beste aus dem zu machen, was wir schon haben", sagte der Teamchef. Die Chancen von Alonso, Vettel in der Gesamtwertung doch noch einzuholen, sind damit weiter gesunken.

Ferrari sah sich offenbar zu der Entscheidung gezwungen, da in der kommenden Saison eine Motorenreform umgesetzt wird. Die Autos werden sich deutlich ändern. Dies bedeutet für alle Teams eine enorme Herausforderung in der Entwicklungsarbeit. Ein falscher Ressourcen-Einsatz könnte bereits früh den Titel 2014 kosten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden