So, 19. November 2017

Elf Verletzte

23.09.2013 16:05

Erneut Massenschlägerei bei Foxconn in China

In einem ostchinesischen Werk des Auftragsfertigers Foxconn ist es zu Zusammenstößen zwischen Arbeitern gekommen. Elf Personen seien verletzt ins Krankenhaus gebracht worden, teilte der weltgrößte Elektronikhersteller am Montag mit. Bereits vor einem Jahr hatte es in einem Foxconn-Werk in Taiyuan in der Provinz Shanxi einen ähnlichen Vorfall gegeben. Damals waren rund 40 Personen verletzt worden.

Die Auseinandersetzungen hätten am chinesischen Mondfestival am vergangenen Donnerstag begonnen, als einige Arbeiter am Standort Yantai am Abend gefeiert und getrunken hätten. "Anschließend hatten zwei Gruppen einen Streit und lieferten sich eine Massenschlägerei." Es habe 300 bis 400 Zuschauer gegeben.

Zwei Tage später seien die beiden Gruppen am Samstagvormittag wieder aneinandergeraten und hätten sich gegenseitig beschimpft. Die Polizei habe umgehend Einsatzkräfte entsandt und die Situation rechtzeitig entschärfen können. Die Anführer seien aufgegriffen und andere Teilnehmer belehrt worden. "Gegenwärtig hat sich die Sache beruhigt", hieß es in der Mitteilung weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden