So, 17. Dezember 2017

Nach AfD-Erfolg

23.09.2013 12:22

"Alternative für Österreich" formiert sich

Nach dem Wahlerfolg der "Alternative für Deutschland" (AfD) bei den Bundestagswahlen im Nachbarland hat sich am Montag die "Alternative für Österreich" formiert. Die Gruppe sieht sich "unabhängig, proeuropäisch, aber EU-kritisch", wie Mitgründer Klaus Diekers (Bild) bekannt gab. Der 55-Jährige aus dem Umfeld des EU-Abgeordneten Hans-Peter Martin möchte Alternativen zur herkömmlichen Politik aufzeigen, insbesondere im Verhältnis zwischen Bürger und Staat.

Neben Diekers zählen auch der Vorarlberger Heinz Starchl und der Oberösterreicher Karl Gutenbrunner zu den ersten Unterstützern der Partei. Sowohl Diekers als auch Gutenbrunner waren 2006 bei der Nationalratswahl als Bundesländer-Spitzenkandidaten für die Liste von Martin angetreten. Man führe bereits viele Einzelgespräche auch in anderen Bundesländern, sagte Diekers.

"Man kann bei uns auch Mitglied werden, wenn man bereits bei einer anderen Partei dabei ist", so der 55-Jährige. Wichtig sei der Dialog. Die Blockadehaltung und die Kommunikationsverweigerung zwischen den Parteien sei unerträglich. "Am Ende bewegt sich gar nichts mehr, das kann es nicht sein", stellte Diekers fest.

AfÖ will Neubewertung von EU-Mitgliedschaft und Euro
Immer mehr Bürger wünschten eine wählbare Alternative zur Politik des bestehenden Parteiensystems und auch eine Neubewertung der EU-Mitgliedschaft und des Euro. Beteiligung und Mitbestimmung im Staat statt einer immer stärkeren Bevormundung von außen seien gefordert, so Diekers, der auf das Schweizer Vorbild verwies.

Diekers kündigte an, dass "wir mit allen demokratischen Kräften in Österreich zusammenarbeiten, die Sachlichkeit in der politischen Kultur wünschen". Man werde auch ausloten, inwiefern mit der AfD in Deutschland politische Gemeinsamkeiten bestehen.

AfD erreicht 4,7 Prozent
Die Alternative für Deutschland hatte am Sonntag einen überraschenden, wenn auch unbedankten Wahlerfolg gefeiert: Die Euro-kritische Partei, die den Austritt Deutschlands aus der Währungsunion fordert, erreichte bei der Bundestagswahl aus dem Stand 4,7 Prozent der Stimmen. "Wir haben hier ein kräftiges Zeichen des Widerspruchs gesetzt", sagte Spitzenkandidat Bernd Lucke. Der Einzug in den Bundestag wurde dennoch knapp verpasst (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden