Fr, 15. Dezember 2017

Barisic zieht Bilanz

23.09.2013 10:17

Rapid: Erst "Abstiegskandidat", dann "alles super"

Rapid-Trainer Zoran Barisic zieht eine positive Zwischenbilanz. "Wir haben unsere Ziele bisher erreicht", meinte er nach 2:0-Heimsieg gegen Ried am Sonntag zum Abschluss eines turbulenten ersten Bundesliga-Saisonviertels: "Wir waren schon Abstiegskandidat, dann war plötzlich wieder alles super."

Mit dem 2:0 gegen Ried verbesserten sich die Hütteldorfer auf Rang drei, verkürzten den Rückstand auf Spitzenreiter Red Bull Salzburg auf vier Punkte und leisteten damit einen Tag vor der außerordentlichen Hauptversammlung zumindest im sportlichen Bereich einen Beitrag zur Beruhigung der angespannten Lage beim Rekordmeister.

Zu der richtungsweisenden Hauptversammlung am Montagabend in der Wiener Stadthalle wollte sich Trainer Barisic nicht äußern, viel lieber sprach er über die Steigerung im Vergleich zum 0:1 am Donnerstag beim FC Thun. "Wir haben in der Anfangsphase viel Druck erzeugt und einige Möglichkeiten erspielt", sagte der Wiener.

"Müssen uns noch verbessern"
Rundum glücklich war Barisic aber bei Weitem nicht - vor allem die schlampig vorgetragenen Konter in der zweiten Hälfte missfielen dem 43-Jährigen. "Nach der Pause haben sich für uns Räume ergeben, die wir besser hätten nützen müssen. Da hat der letzte Pass oft nicht funktioniert. Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, aber spielerisch müssen wir uns noch verbessern, und das werden wir tun."

Barisic mit Abwehrleistung zufrieden
Nach den ersten neun Runden zog Barisic zufrieden Bilanz. "Wir haben das erste Viertel positiv erledigt und unsere Ziele erreicht, auch im internationalen Bewerb", erklärte der Ex-Teamspieler und freute sich unter anderem über die stabile Defensive - gemeinsam mit den Salzburgern hat Rapid nur acht Liga-Gegentore kassiert, so wenige wie keine andere Bundesliga-Mannschaft. "Wir lassen wenig Chancen zu und haben fast immer mehr Chancen als der Gegner", stellte Barisic fest.

An ein derart rosiges Zwischenresümee war vor einigen Wochen noch nicht zu denken, schließlich schied Rapid zum Saisonauftakt gegen den Regionalligisten LASK im Cup aus und verspielte anschließend zum Liga-Start gegen den WAC einen 2:0-Vorsprung. "Da sind wir ja fast schon als Abstiegskandidat gehandelt worden. Dann war plötzlich alles super, und dann (Anm.: nach vier sieglosen Liga-Partien) war wieder alles schlecht. Aber wir sind auf einem guten Weg, und davon lassen wir uns nicht abbringen", betonte Barisic.

Auch die Rieder dürfen auf ein zufriedenstellendes erstes Viertel zurückblicken. Obwohl es zuletzt Schlappen gegen Salzburg und Rapid setzte, liegen die fünftplatzierten Innviertler nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz hinter den Grün-Weißen und der Austria. "Die letzten Niederlagen waren kein Beinbruch. Unsere Leistung gegen Rapid war nicht so schlecht", meinte Trainer Michael Angerschmid.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden