Mo, 18. Dezember 2017

Schock in Eisenstadt

22.09.2013 09:22

"Konflikt mit Zölibat": Dompfarrer tritt zurück

Der Eisenstädter Dompfarrer Josef Prikoszovits ist zurückgetreten, weil er Schwierigkeiten mit der kirchenrechtlich vorgeschriebenen Ehelosigkeit hat. Prikoszovits teilte am Samstag nach dem Abendgottesdienst mit, dass er einen "inneren und äußeren Konflikt mit dem Zölibatsversprechen" habe. Es habe eine "Änderung" gegeben, "die mit meinem Priestersein nicht vereinbar ist", so Prikoszovits laut Kathpress.

Prikoszovits will sich nun für einige Monate in ein Kloster zurückziehen, "um mich intensiv den offenen Fragen, die mir das Leben jetzt aufgibt, zu stellen". Die Diözese Eisenstadt teilte mit, dass sie den Rücktritt des Dompfarrers "mit großem Bedauern" angenommen und seiner Bitte nach einer "Sabbatzeit bis längstens August 2014" entsprochen habe. Prikoszovits solle so eine Klärung seiner Berufung und seines weiteren Lebenswegs ermöglicht werden. Bischof Ägidius Zsifkovics äußerte die Hoffnung, dass die Auszeit "zu einem guten, segensreichen Neubeginn führen" werde.

Über Privatleben wurde schon länger gemunkelt
Über das Privatleben des Dompfarrers war in der burgenländischen Hauptstadt schon seit geraumer Zeit gemunkelt worden. Vor zwei Wochen sprach er das Thema laut einem Medienbericht in einem Gottesdienst selbst an und berichtete, dass er um eine Versetzung gebeten habe, es aber nicht dazu gekommen sein.

"Konflikt mit Zölibat hat Gläubige enttäuscht"
Nun entschloss sich Prikoszovits zum Rücktritt als Dompfarrer. Am Mittwoch ersuchte er die Diözesanleitung um die Entbindung von allen bisherigen Ämtern und Aufgaben, am Freitag wurde auch der Pfarrgemeinderat informiert. In der Erklärung von Prikoszovits heißt es, sein Konflikt mit dem Zölibatsversprechen habe Gläubige enttäuscht und "die Einheit in der Pfarre belastet".

Die Leitung der Dom- und Stadtpfarre wird ab 23. September interimistisch von Generalvikar Martin Korpitsch in Zusammenarbeit mit Dompropst Regens Hubert Wieder übernommen, teilte die Diözese mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden