Do, 14. Dezember 2017

Straßen wieder offen

21.09.2013 08:27

Mexiko: Albtraum für festsitzende Touristen endet

Für die im mexikanischen Acapulco festsitzenden Touristen hat der Albtraum bald ein Ende. Die Behörden öffneten am Freitag einen Teil der wichtigsten Schnellstraße wieder für den Verkehr, woraufhin sich Tausende Menschen in Bussen und Autos auf den Weg aus der Stadt machten. In dem von schweren Unwettern und einem heftigen Erdrutsch betroffenen Bergdorf La Pintada dauern die kräftezehrenden Bergungsarbeiten unterdessen an.

Der "Sun Highway" nach Mexiko-Stadt sei wieder in Betrieb, teilte das Verkehrsministerium im Kurznachrichtendienst Twitter mit. Vor rund einer Woche waren die Zufahrtsstraßen zu dem Badeort infolge von Tropenstürmen überschwemmt oder durch Erdrutsche blockiert worden. Seit dem Wochenende saßen zunächst rund 40.000 Touristen in Hotels und Notunterkünften fest. Die Pazifikstadt war fast vollständig von der Außenwelt abgeschnitten. Bis Donnerstagabend wurden rund 15.000 Urlauber ausgeflogen.

Nun erlaubten die Behörden den Touristen am Freitag, in Gruppen von jeweils rund 50 Autos den Ort zu verlassen, um kein allzu großes Verkehrschaos zu provozieren. In einigen Teilen war nur ein Fahrstreifen geöffnet. Die Fahrt könne statt der üblichen rund vier Stunden bis zu zehn Stunden dauern, hieß es. "Gott sei Dank geht es uns gut und wir können abreisen", sagte dazu Imelda Cuellar, die mit sieben Familienangehörigen die Rückreise antrat, "auch wenn viel Verkehr ist." In mehr als hundert Bussen verließen zudem am Freitag auch 4.000 weitere Touristen den Ort.

Rettungskräfte suchen im Schlamm nach Vermissten
In La Pintada im Südwesten des Landes sind Soldaten und Polizisten unterdessen weiter im Einsatz, um nach einem verheerenden Erdrutsch nach Vermissten zu suchen. Teils nur mit Spitzhacken und Schaufeln ausgerüstet, graben sie sich durch Tonnen von Schlamm. Zwei Leichen seien geborgen worden, sagte Innenminister Miguel Angel Osorio Chong. Vor Ort hieß es, Bewohner hätten in den vergangenen Tagen schon mindestens 15 Tote aus dem Schlamm gezogen. Dutzende Menschen werden weiter vermisst.

Stürme hinterließen eine Schneise der Verwüstung
Mexiko hat seit Tagen mit Stürmen, Überschwemmungen und Erdrutschen zu kämpfen. Am vergangenen Wochenende hatte zunächst der Tropensturm "Manuel" die südliche Pazifikküste des Landes erreicht. Wenig später wütete der Tropensturm "Ingrid" an der Golfküste im Osten. "Manuel" wurde zwischenzeitlich zu einem Hurrikan heraufgestuft und erreichte den nordwestlichen Bundesstaat Sinaloa. Am Freitag löste er sich schließlich auf.

Die Stürme hinterließen eine Schneise der Verwüstung und eine verheerende Bilanz: Mindestens 101 Menschen wurden nach neuen offiziellen Angaben durch Erdrutsche und Überschwemmungen getötet. Mindestens 68 Menschen werden noch vermisst. Landesweit wurden rund 35.000 Häuser zerstört und 50.000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden