Mo, 11. Dezember 2017

Deutsche Bundesliga

22.09.2013 19:59

Stuttgart erreicht mit Harnik gegen Frankfurt 1:1

Der VfB Stuttgart mit Martin Harnik hat am Sonntag zum Abschluss der sechsten Runde der deutschen Bundesliga zu Hause gegen Eintracht Frankfurt 1:1 gespielt. Durch das Remis verabsäumten es beide Klubs, sich in der oberen Tabellenhälfte festzusetzen. Stuttgart liegt jetzt mit sieben Zählern auf Platz zwölf, die punktegleiche Eintracht unmittelbar dahinter.

Marco Russ brachte die Gäste in der 14. Minute in Führung, kurz darauf gelang dem erst 17-jährigen Timo Werner (16.) der Ausgleich. In der Nachspielzeit vergab VfB-Stürmer Vedad Ibisevic vom Elfmeterpunkt den möglichen Sieg. Zuvor hatten sich im zweiten Sonntagspiel der SC Freiburg und Hertha BSC Berlin ebenfalls 1:1 getrennt.

Zwei Alaba-Assists bei Bayern-Sieg
Bereits am Samstag hat Meister Bayern München nach Punkten zu Tabellenführer Borussia Dortmund, der sich gegen Nürnburg mit einem 1:1 begnügen musste, aufgeschlossen. Der Titelverteidiger, bei dem David Alaba durchspielte und als Assist-Geber glänzte, feierte einen hochverdienten 4:0-Auswärtssieg gegen Schalke 04 und liegt damit nur noch aufgrund der geringeren Anzahl an erzielten Treffern hinter dem BVB.

Die ohne den an Knieproblemen laborierenden Christian Fuchs angetretenen Schalker konnten die Partie in der Anfangsphase noch halbwegs offenhalten, mit einem Doppelschlag der Bayern war das Duell aber vorzeitig entschieden. Bastian Schweinsteiger köpfelte die Gäste nach einem Eckball von Arjen Robben in der 21. Spielminute in Führung, Mario Mandzukic verwertete nur eine Minute später eine Maßflanke von Alaba ebenfalls per Kopf.

Auch zum dritten Tor der Bayern leistete der Wiener die mustergültige Vorarbeit - in der 75. Minute legte Alaba ideal für Ribery auf, der den Ball aus kurzer Distanz nur noch über die Linie befördern musste. Für den Schlusspunkt sorgte der eingewechselte Pizarro nach Assist des ebenfalls kurz zuvor ins Spiel gekommenen Müller (84.).

Werder-Sieg verschärfte Krise in Hamburg
Werder Bremen hat die Krisenstimmung beim Hamburger SV im 99. Nord-Derby weiter verschärft. Die Bremer beendeten mit einem 2:0-Auswärtserfolg ihre drei Spiele andauernde Negativserie und setzten sich in der Tabelle von dem auf Rang 16 platzierten HSV ab.

In Abwesenheit des rekonvaleszenten Zlatko Junuzovic fungierte auch Sebastian Prödl bei Werders Erfolg in Hamburg zunächst nur als Zuschauer. Der Steirer saß erstmals in dieser Saison auf der Bank und erlebte dort, wie Nils Petersen die Bremer in der 32. Minute verdient voranbrachte. Vom HSV kam auch im ersten Spiel unter Interimstrainer Rodolfo Cardoso wenig.

Erst in der letzten Viertelstunde kamen die Hamburger auf, Prödl lief bei den Bremern in der 86. Minute zur Stärkung der Defensive auf das Spielfeld. Richtig gefährlich wurde der HSV aber nicht mehr. Beim 0:2 in der Nachspielzeit hatte Petersen keine Mühe, weil HSV-Torhüter Rene Adler beim letzten Angriff der Hamburger vors gegnerische Tor gelaufen war. Der HSV will in den nächsten Tagen den neuen Trainer präsentieren.

Erster Rückschlag für Dortmund
Dortmund erlitt nach der Auftaktpleite in der Champions League auch in der Liga den ersten Rückschlag. Der BVB kam in Nürnberg trotz zwischenzeitlicher Führung nicht über ein 1:1 hinaus. Marcel Schmelzer (37.) hatte die Gäste per Freistoß vorangebracht, Per Nilsson (51.) sorgte aber noch für den verdienten Ausgleich für die mit Emanuel Pogatetz agierenden Franken. Nürnberg ließ in der 91. Minute durch Alexander Esswein sogar noch den Siegestreffer aus.

Der FC Augsburg kassierte nach drei Siegen in Serie in Hannover eine 1:2-Niederlage. Alexander Manninger im Tor der Augsburger sah beim Ausgleich der 96er durch Artur Sobiech (60.) nicht gut aus, der Salzburger fuhr bei einer Flanke daneben. Raphael Holzhauser wurde bei den Gäste in der 57. Minute ausgetauscht.

Leverkusen deklassierte Mainz im Stile einer Spitzenmannschaft mit 4:1, bei den Hausherren fehlte dabei der an Knieproblemen laborierende ÖFB-Teamspieler Julian Baumgartlinger. Nach der dritten Niederlage zeigt die Tendenz beim bisherigen Tabellenfünften Mainz nun nach unten.

Gladbach weiter heimstark
Bereits am Freitag hat Borussia Mönchengladbach seine Heimstärke in der Liga unterstrichen. Die Gladbacher besiegten Aufsteiger Eintracht Braunschweig souverän mit 4:1 (2:0). Kapitän Martin Stranzl spielte in der Innenverteidigung durch. Die Tore erzielten Oscar Wendt (22.), Raffael (31., 76.) und Max Kruse (72./Elfmeter).

Die Borussia hat alle drei bisherigen Heimspiele gewonnen, die drei Auswärtsspiele allerdings allesamt verloren. Braunschweig liegt mit nur einem Punkt aus sechs Spielen weiter am Tabellenende.

Die Ergebnisse der 6. Runde:
Freitag
Borussia Mönchengladbach - Eintracht Braunschweig 4:1
Samstag
Hannover 96 - FC Augsburg 2:1
VfL Wolfsburg - 1899 Hoffenheim 2:1
1. FC Nürnberg - Borussia Dortmund 1:1
FSV Mainz 05 - Bayer 04 Leverkusen 1:4
Hamburger SV - Werder Bremen 0:2
FC Schalke 04 - Bayern München 0:4
Sonntag
SC Freiburg - Hertha BSC Berlin 1:1
VfB Stuttgart - Eintracht Frankfurt 1:1

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden