Fr, 15. Dezember 2017

"Spiegel"-Bericht

20.09.2013 21:42

Aldi-Lehrlinge in Lager gefesselt und gequält

Bei der deutschen Billig-Supermarktkette Aldi haben Mitarbeiter in einem Warenlager in Baden-Württemberg Lehrlinge misshandelt. Missliebige Auszubildende von Aldi Süd seien im Zentrallager Mahlberg mit Frischhaltefolie an Pfosten gefesselt worden, zitierte das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Freitag in einem vorab veröffentlichten Bericht einen ehemaligen Aldi-Manager. Eine Sprecherin von Aldi Süd teilte auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP mit, dass die Vorwürfe im Kern den Tatsachen entsprechen.

Laut dem Magazin wurden die Misshandlungen vom stellvertretenden Bereichsleiter und anderen Beschäftigten ausgeübt. Nach dem Fesseln hätten die Täter die Gesichter der Lehrlinge mit Filzstiften beschmiert. Beim Fesseln sei die Frischhaltefolie derart stark gespannt gewesen, "dass ich kaum mehr atmen konnte", zitierte das Magazin einen der Betroffenen.

Unternehmen zieht Mitarbeiter zur Rechenschaft
Die Unternehmenssprecherin erklärte, die Firmengruppe sei "entsetzt" gewesen, als sie von dem Vorgang erfuhr. "Zu unserer Bestürzung haben interne Recherchen gezeigt, dass das beschriebene Geschehen in seiner Kernaussage der Wahrheit entspricht." Der Vorfall habe sich zum Jahreswechsel 2012/2013 zugetragen. Das Unternehmen bedauere die Ereignisse zutiefst und werde sie aufklären. "Sowohl die leitenden Verantwortlichen als auch die aktiv an der Tat beteiligten Mitarbeiter sind bereits zur Rechenschaft gezogen worden", erklärte die Sprecherin, ohne Details zu nennen.

Der "Spiegel" berief sich auf die in Kürze erscheinende Neuausgabe eines Buches eines ehemaligen Aldi-Managers. Vorgesetzte hätten die Schikanen in Mahlberg beobachtet und dadurch gebilligt, schrieb das Magazin. Einige Ausschnitte der Misshandlungen seien auch auf Seiten im Online-Netzwerk Facebook veröffentlicht worden.

Betroffene schwiegen aus Angst vor Kündigung
Ein betroffener Azubi sagte laut dem Bericht, er habe sich nicht getraut, Anzeige zu erstatten. "Ich hatte Angst, sofort wieder gekündigt zu werden, da ich noch in der Probezeit war." Auch sei dem Mann angedroht worden, bei weiterem Fehlverhalten in das Tiefkühlabteil des Zentrallagers gesperrt zu werden, in dem Temperaturen von minus 20 Grad herrschen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden